Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Intersex

Symptome

Das genetische Geschlecht (XX = weiblich, XY = männlich) stimmt nicht mit dem äusserlichen Geschlecht überein. D.h. man findet bei genetisch männlichen Kindern statt eines Penis' und Hodensacks Schamlippen, Vagina und Klitoris oder eine Mischform. Eveventuell sind auch Gebärmutter und Eileiter angelegt. Bei genetisch weiblichen Kindern ist ein Penis ausgebildet oder es besteht auch eine Mischform, z.B. eine vergrösserte Klitoris.

Ursache

Genetisch männliche Kinder mit äusserlich weiblichen Zeichen: Verursacht durch eine Entwicklungsstörung der Hoden, einer Störung der Produktion männlicher Hormone oder eine fehlende Wirkung von Testosteron.

Genetisch weibliche Kinder mit äusserlich männlichen Zeichen: Dieses Bild findet sich z.B. beim adrenogenitalen Syndrom, wo durch eine Störung im Bereich der Cortisolproduktion zu viele männliche Hormone gebildet werden. Eine andere Ursache kann die gestörte Bildung weiblicher Hormone (Oestradiol) mit gleichzeitig vermehrter Bildung männlicher Hormone sein.

Diagnose

  • Genaue Untersuchung der Geschlechtsmerkmale
  • Röntgen/Ultraschall von Gebärmutter, Eileiter, Eierstöcken, Hoden
  • Hormonbestimmungen
  • Chromosomenuntersuchung

Eine mögliche Zuordnung des Geschlechtes, sollte im Sinne der betroffenen Kinder und deren Familien frühzeitig diskutiert werden. Die äusseren Geschlechtsorgane müssen eventuell operativ korrigiert werden, um möglichst normal aussehende und funktionierende Organe, d.h. Penis oder Vagina, zu erhalten. Nicht funktionierende Hoden im Bauchraum oder im Leistenkanal werden entfernt.

Geschlechtshormone werden durch Tabletten/Spritzen ersetzt.

Eine langfristige psychologische Betreuung von Eltern und Kind ist wichtig.

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018