Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Chromosomenstörung

Symptome

Der Begriff Chromosomenstörung fasst alle Erkrankungen zusammen, die durch eine Veränderung der Anzahl oder der groben Struktur von Chromosomen entstehen. Der Mensch verfügt über 46 Chromosomen, wobei diese jeweils paarig auftreten. Je ein Chromosom stammt aus der Samenzelle des Vaters bzw. der Eizelle der Mutter. Zwei Chromosomen legen dabei das Geschlecht des Kindes fest (Geschlechtschromosomen).

Chromosomenstörungen können entstehen durch

  • den Verlust eines einzelnen grösseren Teils eines Chromosoms (etwa Verlust des kurzen Armes eines Chromosoms, z.B. 4q-)
  • Änderung der Chromosomenstruktur (etwa Ringchromosome, z.B. Ringchromosom 22), wodurch die auf den Chromosomen verschlüsselte Information sich verändert
  • das Vorhandensein eines zusätzlichen Chromosoms (Trisomie, z.B. Trisomie 21)
  • das Vorhandensein eines zusätzlichen Geschlechtschromosoms (z. B. Klinefelter-Syndrom, XXY)
  • den Verlust eines Chromosoms (Monosomie, z.B. Turner-Syndrom, X0).

Nicht bei allen Chromosomen sind Mono- oder Trisomien bekannt. Vermutlich sterben viele Kinder, die nicht mit dem Leben vereinbare Chromosomenstörungen aufweisen, bereits im Mutterleib ab.

Auf den Chromosomen sind die genetischen Informationen mittels der Reihenfolge von Basenpaaren verschlüsselt.

Im Mikroskop sind nur grobe Veränderungen der Anzahl oder Struktur der Chromosomen zu erkennen. Der Verlust kleinerer Chromosomenabschnitte (Deletionen, Mikrodeletionen) oder einzelner Bausteine (Basen) im Aufbau eines Genes auf dem Chromosom oder der Austausch solcher Bausteine (Punktmutationen) sind nur in speziellen Verdachtsfällen mittels einer molekulargenetischen Untersuchung nachweisbar.

Chromosomenstörungen, die nicht zu einer Störung der genetischen Information führen, können ohne klinische Konsequenz bleiben. Punktmutationen betreffen nur ein einzelnes Gen, grobstrukturelle oder numerische Chromosomenstörungen führen oft dazu, dass verschiedene Gene verändert sind.

Die Symptomatik der Chromosomenstörung ist oftmals komplex. Es kommt zu typischen Merkmalen im Bereich des Aussehens (Phänotyp) und/oder zu angeborenen Fehlbildungen der inneren Organe wie dem Herzen, den Nieren, dem Gehirn oder den Sinnesorganen wie den Ohren oder den Augen. Daneben zeigen Kinder mit Chromosomenstörungen oft eine Einschränkung ihrer geistigen Entwicklung oder typische Verhaltensmuster (Verhaltensphänotyp). Die eigentliche genetische Veränderung wird als Genotyp bezeichnet. Der Zusammenhang zwischen Geno- und Phänotyp ist in vielen Fällen eher locker.

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018