Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Diabetes mellitus

Symptome

Beim Diabetes mellitus besteht eine Störung im Zuckerstoffwechsel, der mit der Nahrung aufgenommene Zucker kann nicht verwertet werden. So kommt es zu einem Anstieg des Blutzuckers, bei erhöhtem Blutzucker geht Zucker zusammen mit Wasser und Salzen verloren. Beim unbehandelten Diabetes müssen die Kinder viel Wasser lösen und nässen gelegentlich nachts wieder ein. Trotz starkem Durst und grosser Trinkmenge kommt es zur Austrocknung. Weil der Zucker nicht verwertet werden kann, entsteht ein Energiemangel, welcher sich in Müdigkeit und Schwächegefühl äussert. Als alternative Energiequelle wird Fett abgebaut, deshalb nehmen die Kinder an Gewicht ab. Beim Fettabbau entsteht Aceton, eine Säure, welche man in der Ausatemluft und im Urin nachweisen kann. Ohne Behandlung kann es infolge der Uebersäuerung und Austrocknung zu einer zunehmenden Bewusstseinstrübung und schliesslich zum Koma kommen.

Bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ I sind erworbene Schilddrüsenunterfunktion und Verdauungsprobleme (Zöliakie) gehäuft.

Ursache

Beim Diabetes mellitus Typ I besteht ein Insulinmangel. Das Immunsystem richtet sich gegen die Insulin-produzierenden Zellen oder das Insulin selbst und verursacht so eine Art Entzündung in der Bauchspeicheldrüse und allmählich eine Zerstörung dieser Zellen. Dieser Prozess kann Jahre andauern. Erst wenn ca. 90% der insulinproduzierenden Zellen zerstört sind, treten die Symptome des Diabetes auf. Für diese Reaktion des Immunsystems gibt es eine genetische Veranlagung, viel wichtiger sind aber Umweltfaktoren wie z.B. Infektionserreger oder Faktoren der Ernährung.

Dieser Immunprozess lässt sich zur Zeit weder verhindern, noch aufhalten oder gar rückgängig machen

Diagnose und Behandlung

Die Diagnose kann schon bei den typischen Symptomen vermutet werden. Laboruntersuchungen zeigen den erhöhten Blutzucker, Zucker im Urin, ev. eine Ansäuerung des Blutes und meist einen erhöhten Durchschnittszucker über die letzten Wochen. Die Immunreaktion kann durch Bestimmung der typischen Antikörper nachgewiesen werden.

Der Diabetes mellitus Typ I kann nur mit Insulin behandelt werden, Tabletten nützen nichts. Eine Behandlung ist das ganze Leben lang notwendig, eine Heilung des Diabetes gibt es bis jetzt nicht. Insulin kann man nicht in Tabletten- oder Sirupform einnehmen, es muss unter die Haut gespritzt werden. Dies kann mit Spritzen, Pens oder über eine Insulinpumpe mit einem unter der Haut liegenden Katheter erfolgen.

Täglich sind 2-5 (oder mehr) Spritzen erforderlich. Die Insulindosis muss an die Nahrungsmenge, ans Alter und an die Aktivität angepasst werden. Dafür muss der Zucker im Blut mindestens 4x am Tag gemessen werden. In der Ernährung sollte die Menge an zuckerhaltigen Nahrungsmitteln, d.h. an Kohlenhydraten, ungefähr konstant und gleichmässig über den Tag verteilt werden. Moderne Insuline und die Insulinpumpentherapie erlauben eine weitgehend flexible Mahlzeitengestaltung. Regelmässige körperliche Aktivität verbessert die Wirkung des Insulins und hilft, den Blutzucker zu stabilisieren.

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018