Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Epilepsie

Symptome

Das charakteristische Merkmal der Epilepsie ist das Auftreten von Anfällen. Diese Anfälle sind durch eine akute, vorübergehende Störung von Nervenzellen des Gehirns verursacht. Die Art der Anfälle, ihre Symptome, hängen davon ab, welche Regionen des Gehirns bei dem Anfall betroffen sind. Sind nur Teile des Gehirns betroffen, kommt es zu fokalen Anfällen z.B. mit Zuckungen, Sprechunfähigkeit, Kribbeln, Druckgefühl im Oberbauch oder Augenbewegungsstörungen.

Je nach Lokalisation der Anfälle im Gehirn kann die Symptomatik sehr variabel sein und praktisch alle Funktionen einzeln betreffen. Bei generalisierten Anfällen ist das gesamte Gehirn vom Anfall betroffen und es kommt zu einem Bewusstseinsverlust. Ein fokaler Anfall kann sich ausweiten, so dass er zu einem sekundär generalisierten Anfall wird. Dies kann in Bruchteilen von Sekunden geschehen. In der Regel hören die Anfälle nach wenigen Sekunden bis Minuten von selbst auf, selten sind sie anhaltend (Status epilepticus).

Von einer Epilepsie spricht man, wenn mindestens zwei Anfälle unprovoziert aufgetreten sind. Treten diese in einem sehr grossen Zeitabstand auf, liegt eine oligosymptomatische Epilepsie vor.

Die Art der Anfälle im Kindesalter ist zum Teil altersgebunden, d.h., dass es Anfallsformen gibt, die typischerweise in bestimmten Altersabschnitten auftreten (Neugeborenenanfälle, BNS-Anfälle, Rolando-Epilepsie, Absencen-Epilepsie u.a.).

Daneben werden Epilepsie-Syndrome unterschieden, die durch eine typische Symptomatik und typische Befunde im Elektroencephalogramm charakterisiert sind (z.B. West-Syndrom, Lennox-Gastaut-Syndrom). Fieberkrämpfe sind kein Ausdruck einer Epilepsie.

Ursache

Die meisten Epilepsien gehen auf eine genetische Veranlagung zurück, durch die die Nervenzellen im Gehirn eine geringere Reizschwelle aufweisen. Dadurch kommt es zu spontanen Entladungen (idiopathische Epilepsien). Daneben kann die Reizschwelle durch Veränderungen im Gehirn gestört sein (durch geburtsbedingte oder entzündliche Schäden, Tumoren, nach einem Unfall, nach einem Hirnschlag, durch Stoffwechselstörungen = symptomatische Epilepsie).

Diagnose

Neben einer möglichst guten Beschreibung des Aussehens, der Anfälle, bedarf es zur Diagnostik einer Elektroencephalographie (EEG). Mit dem EEG wird die elektrische Aktivität der Nervenzellen gemessen, die im typischen Fall beim Vorliegen einer Epilepsie so verändert ist, dass eine erhöhte Anfallsbereitschaft diagnostiziert werden kann. Bei fokalen Anfällen oder fokalen Veränderungen im EEG ist in der Regel eine bildliche Darstellung des Gehirns erforderlich (MRI oder CCT: Untersuchung in der Röhre).

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018