Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Friedreichsche Ataxie

Symptome

Die Friedreichsche Ataxie (FA) ist ein eng umschriebenes Krankheitsbild mit den Kernmerkmalen

  • einer fortschreitenden (progressiven) Koordinationsstörung (siehe Ataxie), die v.a. die Beine und das Gangbild betrifft
  • einem Beginn der Ataxie vor dem 20. Lebensjahr, meist zur Pubertätszeit
  • dem Fehlen der Muskelreflexe an den unteren Extremitäten
  • bei fortschreitendem Verlauf einer Sprechstörung (Dysarthrie)
  • einer Störung der Tiefensensibilität und des Lagesinns an den unteren Extremitäten

Im Verlauf entwickelt sich eine Fehlstellung der Wirbelsäule (Skoliose) und der Füsse (Hohlfuss).

Aufgrund des fortschreitenden Charakters der FA werden die Patienten im Verlauf gehunfähig und benötigen einen Rollstuhl. 2/3 der Patienten entwickeln eine Störung der Herzmuskelfunktion. Seltener entwickelt sich eine Störung der Augenbewegung (Nystagmus), ein Hörverlust oder ein Diabetes.

Etwa 10-20% der Patienten entwickeln Erstsymptome erst nach dem 20. Lebensjahr (late-onset FA).

Ursache

Die FA ist eine autosomal-rezessive genetische Erkrankung, d.h. damit die Erkrankung symptomatisch ist, muss das Kind sowohl vom Vater als auch von der Mutter ein erkranktes Gen erhalten. Etwa 1 von 60 bis 1 von 120 Personen sind gesunde Träger dieser genetischen Veränderung. Das Wiederholungsrisiko liegt bei 25%.

Die genetische Veränderung ist auf dem Chromosom 9 im Abschnitt q13 lokalisiert und betrifft das Frataxin-Gen. Dort kommt es im Rahmen der Störung zu einer Wiederholung der Basensequenz GAA. Je häufiger diese Sequenz wiederholt wird, desto schwerer ist die Symptomatik.

Frataxin ist in den Mitochondrien der Zelle lokalisiert und spielt eine Rolle im Eisen-Stoffwechsel. Störungen im Fraxatin-Gen führen zu einer Ansammlung von Eisen in den Mitochondrien und damit zu einer Störung der Energiegewinnung in den Zellen.

Klinisch kommt es bei der FA zu einem Abbau (Atrophie) der langen Bahnen im Rückenmark, die das Rückenmark mit dem Kleinhirn verbinden und die sensiblen Informationen liefern.

Diagnose

Die Abklärung auf eine FA ist notwendig bei Gangstörungen und typischen, oben genannten klinischen Symptomen. Die Diagnostik erfolgt mittels der Messung der motorischen und sensiblen Nervenleitgeschwindigkeit am Bein und einer genetischen Untersuchung zum Nachweis von Veränderungen am Frataxin-Gen. Bei der Diagnose sind regelmässige Herzuntersuchungen erforderlich.

Eine ursächliche Behandlung ist bei einem genetischen Defekt nicht möglich. Die therapeutischen Bemühungen konzentrieren sich auf die Entfernung von Eisen und v.a. auf die Erhaltung der Energiegewinnung in den Mitochondrien mittels antioxidativer Medikamente (Coenzym Q10) und Vitamin E. Weitere Studien sind notwendig, um die Effektivität sicher zu belegen.

Ansonsten ist die Therapie symptomatisch, die Patienten benötigen eine Physiotherapie, im Verlauf eine Hilfsmittelversorgung und v.a. eine kardiologischen Betreuung.

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018