Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Galaktosämie

Symptome

Die Galaktosämie ist eine Störung im Kohlenhydratstoffwechsel. Die Symptome entstehen durch zwei Mechanismen: erstens kommt es dadurch, dass das Zuckermolekül Galaktose nicht in Glukose verwandelt werden kann, zu einer Unterzuckerung (Hypoglykämie) der Kinder, zweitens kommt es durch die Ansammlung von Abbauprodukten der Galaktose zur Schädigung von Leber, Niere, Gehirn und Augenlinse (Katarakt).

Die meisten Kinder mit der klassischen Galaktosämie erkranken bereits im 1. Lebensjahr mit einer Gedeihstörung, Erbrechen, Hypoglykämien, Krampfanfällen, oder einer schweren Lethargie bis zur Bewusstlosigkeit (Koma). Es kann zu schweren Leber- und Nierenschäden kommen, in deren Folge generalisierte Blutungen auftreten. Die Kinder entwickeln unbehandelt eine schwere Störung der Gehirnentwicklung mit einer geistigen Behinderung.

Ursache

Die drei Formen der Galaktosämie:

  • Galactokinase-Mangel
  • Galaktose-1-Phosphat-Uridyltransferase-Mangel (=klassische Galaktosämie)
  • UDP-Galactose-4-Epimerase-Mangel (seltenste Form)

gehen auf vererbte Enzymdefekte zurück. Bei allen Formen handelt es sich um autosomal rezessiv vererbte Störungen, d.h. das Kind erbt sowohl von der Mutter als auch vom Vater, die beide gesund sein können, ein erkranktes Gen. Es besteht ein Wiederholungsrisiko bei weiteren Schwangerschaften von 25%.

Diagnose

Die Untersuchung, ob eine Galaktosämie vorliegt, gehört zum standardmässigen Neugeborenenscreening, d.h. alle Neugeborenen werden untersucht, ob sie eine Galaktosämie haben.

Die Diagnose einer Galaktosämie wird über eine Blutuntersuchung gestellt, in der die erhöhten Galaktosewerte nachgewiesen werden können.

Beim Nachweis einer Galaktosämie ist eine diätetische Behandlung erforderlich. Dabei müssen v.a. reguläre Milchprodukte vermieden werden. Die Ernährung muss auf laktosefreie Säuglingsnahrung - in der Regel auf Sojabasis - umgestellt werden. Die Diät erfordert eine Schulung und Beratung durch Fachpersonal.

Verwandte Themen

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018