Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Gallengangatresie

Symptome

Verursacht wird die Erkrankung durch eine unvollständige Anlage oder ein vollständiges Fehlen der Gallenwege, entweder innerhalb der Leber (intrahepatisch) oder ausserhalb der Leber (extrahepatisch) oder aber innerhalb und ausserhalb der Leber.

Das klinische Bild der Gallengangatresie ist durch drei Hauptsymptome gekennzeichnet: Anhaltender Ikterus (Gelbfärbung der Haut, insbesondere der Bindehaut des Auges), helle Farbe des Stuhls und dunkler, bierbrauner Urin. Abhängig von der Dauer der Erkrankung zeigen die Patienten eine Vergrösserung der Leber und der Milz. Durch die beeinträchtigte Leberfunktion kann die Blutgerinnung der Patienten gestört sein und es kommt zu spontanen Blutungen, insbesondere zu Hirnblutungen. Zudem sieht man eine vermehrte Venenzeichnung an der Bauchwand. Im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung kommt es zu einem ausgeprägten Juckreiz der Haut.

Ursache

Eine eindeutige Ursache konnte bis heute nicht festgestellt werden. In einigen Studien wird von einer viralen Infektion berichtet. Auch eine gestörte Entwicklung des Gallengangsystems, möglicherweise aufgrund einer schon während der Schwangerschaft vorhandenen Durchblutungsstörung, wird diskutiert. Neue Studien berichten von molekulargenetischen Veränderungen als möglicher Ursache. Letztendlich bleibt die Ursache jedoch unklar.

Diagnose

Klinische Untersuchung und umfassende Blutuntersuchungen stehen an erster Stelle der Diagnostik. Im Blut müssen die sog. Cholestase-Parameter (insbesondere direktes und indirektes Bilirubin) bestimmt werden. Serologische Blutuntersuchungen zum Ausschluss/Nachweis einer Leberentzündung (Hepatitis) als Ursache sind ebenso notwendig wie Laboranalysen zum Ausschluss von angeborenen  Stoffwechselstörungen. Eine Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes sowie eine Szintigraphie zur Bestimmung der Ausscheidungsfunktion der Leber sind erforderlich. In speziellen Fällen muss eine Gewebeprobe der Leber entnommen werden, um die Diagnose zu bestätigen und zum Stadium der Erkrankung eine Aussage machen zu können.
 
Die intrahepatische Gallengangatresie kann nur mit einer Lebertransplantation behandelt werden. Bei der extrahepatischen Gallengangatresie kann mit der Operation nach Kasai der Abfluss der Galle aus der Leber gewährleistet werden. Bei dieser OP wird eine Dünndarmschlinge an die Leberpforte genäht. Im Stadium der fortgeschrittenen Erkrankung benötigen jedoch auch diese Patienten eine Lebertransplantation. Die Prognose der Patienten ist entscheidend vom Zeitpunkt der Diagnosestellung und der Einleitung gezielter therapeutischer Massnahmen abhängig.

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018