Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Hirntumor

Symptome

Ein primärer Hirntumor, besser, ein Tumor des Zentralnervensystems (ZNS), ist ein solider Tumor aus entarteten, ZNS-eigenen Zellen, die sich im Schädelinneren und/oder im Rückenmarkskanal unkontrolliert vermehren.

Bei Kindern und Jugendlichen lassen sich viele verschiedene Arten von Hirntumoren unterscheiden. Am häufigsten kommen Medulloblastome und Astrozytome vor.

Es gibt gutartige und bösartige Hirntumore. Allerdings bietet der knöcherne Schädel nur begrenzt Raum für wachsendes Gewebe, so dass dieses, egal ob durch einen gut- oder bösartigen Tumor erzeugt, zu einer zunehmenden allgemeinen Druckerhöhung im Kopf führen und/oder örtlich lebenswichtige Gehirnregionen bedrängen, in diese hineinwachsen und dadurch lebensbedrohliche Folgen haben kann. Von manchen Hirntumoren (Medulloblastomen, Ependymomen) können Tochterabsiedlungen in den Rückenmarkskanal ausgehen. Die Bildung von Tochterabsiedlungen außerhalb des ZNS ist bei Hirntumoren sehr selten.
Art, Sitz und Ausdehnung eines Hirntumors bestimmen die Krankheitszeichen. Die meisten Hirntumoren verursachen durch den steigenden Druck im Kopf Kopfschmerzen, Nüchternerbrechen, Schwindel und Sehstörungen. Bei schnell wachsenden Hirntumoren treten diese Zeichen oft akut auf, bei langsam wachsenden können sie über Monate bestehen und langsam zunehmen. Bei kleinen Kindern mit unverhältnismäßig schneller Zunahme des Kopfumfangs oder älteren Kindern und Jugendlichen, die immer wieder über Kopfschmerzen klagen, sollte auf jeden Fall ein Hirntumor ausgeschlossen werden, BEVOR man sich mit anderen Diagnosen wie zum Beispiel Migräne zufrieden gibt. Je nachdem, an welcher Stelle und in welchem Aufgabenzentrum des Gehirns der Tumor wächst, können weitere Krankheitszeichen, wie zum Beispiel Gang- und Gleichgewichtsstörungen, Veränderungen der Handschrift, Krampfanfälle, unterschiedliche Gefühlsstörungen und/oder Lähmungen auftreten.

Ursache

Wie bei anderen Tumorerkrankungen sind die Ursachen für die Entstehung eines Hirntumors bei Kindern und Jugendlichen noch nicht eindeutig geklärt. Nach Bestrahlung des Gehirns im Rahmen einer Leukämiebehandlung oder bei seltenen vererbbaren Krebssyndromen ist das Risiko, an einem Hirntumor zu erkranken, erhöht. Umwelteinflüsse oder Lebensgewohnheiten als Auslöser konnten bisher trotz intensiver wissenschaftlicher Bemühungen nicht aufgedeckt werden.

Diagnose

Zur Diagnosestellung werden zunächst verschiedene bildgebende Verfahren, meist eine Kernspintomographie, eingesetzt. Befindet sich der Hirntumor in einer Region, bei der ein neurochirurgischer Eingriff aus Sicht der Kinderneurochirurgen im Hinblick auf die möglichen Operationsrisiken und -komplikationen vertretbar ist, kann für die weiterführenden feingeweblichen Untersuchungen durch eine Biopsie oder im Rahmen einer Tumor(teil)entfernung Tumorgewebe gewonnen werden. Die Festlegung des Tumortyps und des Grades seiner Bösartigkeit erfolgt dann entsprechend dem überwiegend vorliegenden Zelltyp und dessen biologischen Eigenschaften.

Behandlung

Die Behandlung richtet sich nach dem Tumortyp, seiner Ausdehnung innerhalb der betroffenen Gehirnregion, seinem biologischen Verhalten, dem Ausmaß der Tumorentfernung und nach dem Alter des Patienten. Sie besteht häufig aus einer Operation‎ und/oder Chemotherapie und/oder Bestrahlung. Die meisten Patienten mit gutartigen Hirntumoren werden nach einer Operation zunächst beobachtet. Das heißt, dass regelmäßig Kontrolluntersuchungen (körperliche Untersuchung, MRT) durchgeführt werden, um frühzeitig ein mögliches Fortschreiten oder Wiederauftreten der Erkrankung erkennen und entsprechend behandeln zu können. Patienten mit bösartigen Hirntumoren erhalten eine adiuvante (unterstützende) Chemotherapie und, altersabhängig, eine Bestrahlung des Gehirns und des Rückenmarks.

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018