Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Hydrocephalus

Symptome

Bei einem Hydrocephalus liegt eine Erweiterung der inneren und äusseren Liquorräume (Räume des Gehirnwassers) vor. Wörtlich übersetzt heisst das Wort 'Wasserkopf'. Besteht der Hydrocephalus schon bei Geburt oder entwickelt er sich in den ersten Lebensmonaten, fällt dies äusserlich durch einen zu grossen Kopf auf. Entwickelt sich der Hydrocephalus später, kommt es zu einer Erhöhung des Hirndruckes. Die Kinder klagen über Kopfschmerzen, die besonders im Liegen (v.a. nachts) auftreten und oft mit (morgendlichem) Erbrechen verbunden sind. Ein chronisch erhöhter Hirndruck kann zu Sehstörungen führen.

Die Ursachen, die zu einem Hydrocephalus führen, sind die eigentlichen Krankheiten. Sie bestimmen vor allem den Verlauf des Hydrocephalus und der kindlichen Entwicklung. Der unbehandelte Hydrocephalus kann jedoch selbst zu einer Schädigung des Gehirns führen.

Eine normale geistige und körperliche Entwicklung ist beim (behandelten) Hydrocephalus sehr wohl möglich. Je nach zu Grunde liegender Ursache kann sich aber auch eine deutliche Störung der kindlichen Entwicklung in allen Bereichen zeigen.

Kinder, die schon mit einem Hydrocephalus geboren werden, haben in der Regel ein grösseres Risiko einer Hirnschädigung.

Ursache

Mögliche Ursachen für die Entwicklung eines Hydrocephalus sind:

  • Fehlbildungen des Gehirns (Aquäduktstenose)
  • Folge einer Einblutung in die Gehirnwasserräume besonders bei Frühgeborenen
  • Folge einer Infektion, wie der bakteriellen Hirnhautentzündung
  • selten durch Hirntumoren
  • in der Mehrheit der Fälle liegt keine genetische Veranlagung vor, obwohl ein erblicher Hydrocephalus bei einigen Syndromen bekannt ist

Es ist manchmal nicht möglich, die Ursache, die zu einem Hydrocephalus führte, zu definieren.

Diagnose

Ein ausgeprägter Hydrocephalus und ein Hydrocephalus im Zusammenhang mit einem offenen Rücken sind bereits im vorgeburtlichen Ultraschall erkennbar. Neben der klinischen Diagnosestellung ist die Durchführung einer Kernspintomographie (MRI) des Kopfes erforderlich.

Die Therapie besteht in einer Operation. Dabei wird das übermässige Gehirnwasser (Liquor) aus einer Gehirnwasserkammer mittels eines Schlauches (Katheter) in die Bauchhöhle abgeleitet. Ein Ventil regelt den Abfluss des Gehirnwassers.
Das Wachstum eines kleinen Kindes bringt zwangsläufig mit sich, dass der Ablaufkatheter des Ventils irgendwann zu kurz wird. Meist wird eine Verlängerung des Katheters nötig. Auch kann ein Defekt am Ventil zu einer erneuten Operation führen. Das Shuntsystem verbleibt in der Regel lebenslang.

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018