Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Kniebeschwerden

In den letzten Jahrzehnten haben Verletzungen und Beschwerden des Kniegelenkes bei Kindern und Jugendlichen zugenommen. Gründe sind zunehmende sportliche Betätigung, aber auch eine höhere Spitzenbelastungen des einzelnen Kindes.

Das Knie des Kindes und des Jugendlichen ist prinzipiell genau gleich aufgebaut wie das des Erwachsenen. Der grösste Unterschied ist die vorhandene Wachstumsfuge am Oberschenkel und am Unterschenkel, welche sich teilweise im Gelenk befinden.

In der Wachstumsfuge findet, wie der Name es erahnen lässt, das Längenwachstum der Knochen statt. Eine Manipulation in diesem Gebiet birgt die Gefahr von nachfolgenden Wachstumsstörungen, die in einem O- oder X-Bein resultieren können. Die Enden des Ober- und Unterschenkels werden von Gelenkknorpel bedeckt, welche eine reibungslose Bewegung des Kniegelenkes ermöglichen.

Eine Vergrösserung der Kontaktfläche zwischen Ober- und Unterschenkel bilden beide Menisci, welche beide aus einem derben Knorpel bestehen. Ähnlich einem Stossdämpfer beim Auto, verteilen und dämpfen sie die Kräfte, welche beim Gehen entstehen. Eine Verletzung dieser Struktur kann daher eine negative Auswirkung auf die Kraftverteilung im Gelenk nach sich führen.

Diverse Bandstrukturen wie die Innen- und Aussenbänder sowie das vordere und hintere Kreuzband, stabilisieren das Kniegelenk in jegliche Richtungen. Dabei verhindern die Seitenbänder ein seitliches Aufklappen des Kniegelenkes. Als zentrale Bänder im Kniegelenk sind das vordere Kreuzband und das hintere Kreuzband wichtige Stabilisatoren für eine regelrechte Funktion dieses sehr komplex gebauten Gelenkes. Das vordere Kreuzband verhindert dabei, dass der Unterschenkel sich gegen den Oberschenkel nach vorne verschiebt, ist jedoch auch bei Rotationsbewegungen im Kniegelenk sehr wichtig. Das hindere Kreuzband verhindert gegenläufige Bewegungen.

Die Kniescheibe funktioniert ähnlich einer Umlenkrolle und bringt die Kraft der Oberschenkelmuskulatur zum Unterschenkel.

Ohne die Kniescheibe würde eine deutlich erhöhte Abnutzung der Sehne vorkommen.

Die häufigsten Beschwerden sind:

  • Wachstumsschmerz
  • Morbus Osgood Schlatter
  • Kniegelenksverletzung (Patellaluxation)
  • Kreuzbandruptur
 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018