Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Lactoseintoleranz - Unverträglichkeit von Milchzucker

Symptome

Aufgrund eines Mangels des Enzyms Laktase kann der Milchzucker (Laktose) nicht aufgenommen werden und verbleibt im Darm. Durch Gärung unter Mithilfe der normalen Darmbakterien kommt es zur Bildung von Säuren und zur Gasbildung. Der Milchzucker führt ausserdem zum Einstrom von Wasser. In der Folge kommt es zu Durchfällen. Zusätzlich werden deshalb auch andere Nahrungsstoffe vermindert aufgenommen.

Beim angeborenenen Defekt kommt es bei der ersten Milchfütterung zu massiven wässrigen Durchfällen und Blähungen. Es kann sehr schnell zu einer Austrocknung und Gedeihstörung kommen. Blutiger Durchfall tritt nicht auf.

Bei der späteren, in der Regel erworbenen Form kann die verminderte Aktivität der Laktase mit kleinen Milchmengen zurechtkommen, grössere Milchmengen führen ebenfalls zu Durchfällen, Blähungen und Bauchschmerzen. Häufig meiden Patienten Milch, ohne dass sie sich dessen bewusst sind.

Ursache

Der angeborene Laktasemangel ist genetisch und wird autosomal dominant vererbt. Bei diesem Defekt, der mit einer reduzierten Aufnahme von Milchzucker (Laktose) einhergeht, kann aufgrund des Enzymmangels Milchzucker nicht genügend oder gar nicht gespalten werden.

Diagnose

Neben einer ausführlichen persönlichen Anamnese insbesondere auf Ernährungsgewohnheiten wird ein H2 Atemtest durchgeführt, indem der Patient Laktose zu trinken bekommt und später in der Ausatmungsluft Wasserstoff bestimmt wird. Dieses an den Milchzucker gebundene Wasserstoffatom wird nur in der Ausatemluft freigesetzt, wenn es vorher im Darm gespalten und aufgenommen wurde. Bei bestimmten Fragestellungen kann man durch eine Biopsie Schleimhaut des Darmes gewinnen und die Enzymaktivität der Laktase direkt messen.

Therapeutisch wirkt eine Reduktion der Laktosezufuhr. Joghurt und Käse werden meist besser vertragen als Milch und Milchprodukte. Laktase in Kapselform steht ebenfalls zur Verfügung.

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018