Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Legasthenie (Dyslexie/Dyskalkulie)

Symptome

Die Dyslexie oder Legasthenie (Lese-/Rechtschreibschwäche) manifestiert sich im Schulalter beim Erwerb der Lese- und Rechtschreibfähigkeit. Die Dyskalkulie (Rechenschwäche) manifestiert sich im Schulalter beim Erwerb der Rechenfähigkeit.

Beide Störungen beim Erwerb schulischer Fähigkeiten können miteinander oder mit anderen Entwicklungssyndromen, z.B. mit dem Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätssyndrom kombiniert sein. Die schulischen Leistungsauffälligkeiten können zu diversen sozial relevanten Folgen wie z.B. sozialer Ausgrenzung des Kindes führen.

Die Diagnosestellung setzt voraus, dass die Kinder nicht aufgrund einer reduzierten Intelligenz oder mangelnden Förderung Schwierigkeiten beim Erwerb der Lese-/Rechtschreib- oder Rechenfähigkeit haben. Abzugrenzen ist auch der mangelhafte Erwerb dieser schulischen Fähigkeiten aufgrund mangelnder Kenntnisse der Landessprache.

Ursache

Es gibt eine genetische Veranlagung für die Dyslexie und Dyskalkulie. Kinder von Eltern mit einer Lese-/Rechenschwäche haben ein erhöhtes Risiko, eine Dyslexie oder Dyskalkulie zu entwickeln.

Verschiedene genetische Untersuchungen haben in Assoziation mit der Dyslexie Veränderungen an den Chromosomen 2, 3, 5, 16 oder 18 beschrieben. Die genetische Veranlagung dürfte polygenetisch sein, d.h. Störungen beim Erwerb der Lese- und Rechtschreibfähigkeit sind durch das Zusammenwirken verschiedener Gene bedingt. Vermutlich lassen sich unterschiedliche Dyslexie-Typen unterscheiden.

Bei beiden Störungen finden sich assoziierte Wahrnehmungsstörungen (zentral-auditiv, phonologisch, visuo-räumlich), die vermutlich die neuropsychologische Basis der Lernstörung darstellen.

Diagnose

Zur Abgrenzung gegenüber anderen Entwicklungsdefiziten sollte das Kind ganzheitlich untersucht werden.

Die Diagnose erfolgt über die schulpsychologischen Dienste, u.a. mittels spezieller Testverfahren. Die Diagnostik möglicher Wahrnehmungsstörungen erfolgt z.B. über kinder-/jugendpsychiatrische Dienste mit neuropsychologischen Fachpersonen oder entwicklungspädiatrische Ambulanzen/Praxen.

Eine spezielle Pädagogik sowie Unterstützung des Kindes im Lernumfeld ist wichtig. Wichtig ist es v.a. zu vermeiden, dass das Kind sich wegen der Lernprobleme als dumm erlebt und Sekundärprobleme, wie z.B. mangelndes schulisches Selbstvertrauen entstehen. Diese Aspekte gilt es v.a. mit den Lehrpersonen zu besprechen.

Insgesamt ist das Merkmal der Dyslexie und Dyskalkulie über die Schulzeit relativ stabil.

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018