Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Myasthenie Syndrome

Symptome

Erkrankungen, bei denen die Übertragung zwischen Nerv und Muskel gestört ist. Es gehören u.a dazu:

  • Myasthenia gravis (MG)
  • Myasthenes Syndrom Lambert-Eaton (LEMS)
  • andere angeborene myasthene Syndrome

Kinder mit MG ermüden viel schneller, es kommt zu einer belastungsabhängigen Muskelschwäche. Typischerweise sind die äußeren Augenmuskeln (es kommt zum Sehen von Doppelbildern, zu hängenden Augenlidern), Kau- und Schlundmuskulatur (es kann zu Schluck- und Sprechstörungen kommen), Atemmuskulatur und die rumpfnahe Skelettmuskulatur betroffen. Es können nur die Augenmuskeln oder alle genannten Muskeln betroffen sein.

Die neonatale Myasthenie (Neugeborenen-Myasthenie) ist eine Sonderform der MG und entsteht durch mütterliche Antikörper, die während der Schwangerschaft durch die Plazenta in den kindlichen Kreislauf gelangen. Diese Erkrankung klingt nach zwei bis vier Wochen ab.

Patienten mit LEMS klagen über eine beidseitige, meist rumpfbetonte Schwäche der Muskulatur. Augenmuskeln und Schlundmuskulatur sind meist nicht betroffen. Es können Mundtrockenheit, Störungen der Blasenentleerung und Darmtätigkeit vorliegen. Diese Erkrankung tritt häufig im Zusammenhang mit einer Tumorerkrankung auf.

Ursache

Die MG ist eine Autoimmunerkrankung, dies bedeutet, dass der Körper (fälschlicherweise) Antikörper (Autoantikörper) gegen eigene Körperstrukuren bildet (in diesem Fall gegen die Empfänger (Rezeptoren) an der Muskelzelle, diese nehmen die Botenstoffe (Azetylcholin) auf, die es für das Nerv-Muskel-Zusammenspiel braucht. Durch die Antikörpereinwirkung kommt es zu einer Schädigung dieses Übertragungsortes (postsynaptische Membran).

Bei der LEMS verursachen Autoantikörper eine verminderte Freisetzung vom Botenstoff (Azetylcholin).

Diagnose

Wenn die Diagnose anhand der neurologischen Untersuchung vermutet wird, kommt meist der Tensilontest zur Anwendung. Dies ist ein Medikament, das zu einer kurzzeitigen Verbesserung der Muskelschwäche führt. Auch Nervenstimulationsteste können durchgeführt werden, beweisend für das Vorliegen der Myasthenia gravis ist der Nachweis von Anti-nAChR-Antikörpern im Blut.

Bei der LEMS lassen sich die krankmachenden Autoantikörper in 85% der Fälle nachweisen. Es kommt auch die EMG (Elektromyographie, d.h. Messung der Muskelaktivität) zur Anwendung. Bei den myasthenen Syndromen wird ein abnormes EMG-Resultat gefunden.

Bei der MG werden als symptomatische Therapie Medikamente eingesetzt, die die Menge des Botenstoffes Azetylcholin erhöhen. Es gibt Möglichkeiten, mit Medikamenten die Autoimmunreaktion des Körpers abzuschwächen.

Bei der LEMS ist es wichtig nach einer ursächlichen Erkrankung zu suchen, die symptomatische Therapie ist schwieriger als bei der MG.

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018