Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Nierentransplantation

Symptome

Die Niere ist eine der wichtigsten Organe zur Regulation des Wasser- und Elektrolyt- und Säure-/Basenhaushaltes. Sie spielt eine wesentliche Rolle bei der Regulation des Blutdruckes und bei der Ausscheidung von überflüssigen Abbauprodukten des Stoffwechsels. Können die Nieren aufgrund einer Nierenerkrankung diese Funktionen nicht mehr ausreichend erfüllen, liegt eine terminale Niereninsuffizienz vor. Diese hat einen wesentlichen Einfluss auf das Wachstum und Gedeihen der Kinder und auf ihren Knochenstoffwechsel.

Eine terminale Niereninsuffizienz macht eine Nierenersatztherapie erforderlich (Dialyse). Die Nierentransplantation stellt im Vergleich zur Dialyse die bessere Behandlungsalternative hinsichtlich der körperlichen, geistigen und psychosozialen Entwicklung der Kinder und Jugendlichen dar, auch wenn eine regelmässige Einnahme von Medikamenten erforderlich ist, um die Abstossung des neuen Organs zu vermeiden.

Die Abstossungsreaktion äussert sich durch einen Anstieg des Blutdrucks oder durch einen Anstieg der Nierenwerte im Blut.

Es gibt verschiedene Techniken bei der Einpflanzung des transplantierten Organs. Nierenspenden von lebenden Personen sind möglich.

Ursache

Die Ursache der terminalen Niereninsuffizienz sind vielfältig:

  • primäre Nierenfehlanlagen/-dysplasien
  • Fehlbildungend er ableitenden Harnwege (Uropathien)
  • entzündliche Nierenveränderungen (Glomerulonephritis, interstitielle Nephritis) - primäre (fokale segmentale Glomerulonephritis, Nephronophthise, Zystennieren)
  • erworbene Nierenveränderungen (hämolytisch-urämisches Syndrom), z.T. im Rahmen von systemischen Erkrankungen (Alport-Syndrom, Zystinose).

Zu einer Abstossung des Transplantates kann es kommen bei:

  • akuten oder chronischen Abstossungsreaktionen
  • erneutem Auftreten der Grunderkrankung in den Nieren
  • Problemen in der Blutversorgung des transplantierten Organs, z.B. in Folge von Gefässproblemen (Thrombosen, Stenosen).

Diagnose

Wesentlicher Baustein in der Therapie nach einer Nierentransplantation ist die Behandlung der immunologischen Abwehrreaktion. Hierfür stehen verschiedene Medikamente zur Verfügung.

Verwandte Themen

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018