Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Oesophagusatresie

Symptome

Bereits während der Schwangerschaft kann der Verdacht auf eine Ösophagusatresie geäussert werden, bei der die Speiseröhre nicht zum Magen hin durchgängig ist. Da der Fetus das Fruchtwasser nicht schlucken kann, kommt es zu einer vermehrten Ansammlung von Fruchtwasser (Polyhydramnion). Nach der Geburt zeigen die Kinder einen vermehrten Speichelfluss, Atemstörungen mit rasselnder Atmung, Hustenattacken und Blauverfärbung (Zyanose). Fütterungsversuche führen dazu, dass Nahrung in die Lunge gelangt und sich eine Lungenentzündung ausbilden kann

Ursache

Es kommt in der 4. bis 6. Schwangerschaftswoche zur einer Entwicklungsstörung, bei der die normalerweise vollständige Trennung des Atmungs- und Speisetraktes mittels einer Membran unterbleibt bzw. fehlerhaft stattfindet. Neben der Atresie und Fistel können noch andere Fehlbildungen auftreten (Duodenalatresie, Analatresie, Herzfehler, Fehlbildungen im Harntrakt).

Diagnose

Bei Verdacht auf eine Atresie dürfen die Kinder auf keinen Fall gefüttert werden, da das Operationsrisiko durch die sich dann entwickelnde Lungenentzündung erhöht ist.

Es muss eine Sondierung der Speiseröhre erfolgen. Nach ca. 12 cm vom Mund entfernt kommt es zu einem Stopp. Im Anschluss wird wenig Luft in die Speiseröhre geblasen, wobei man im Röntgenbild dann den blind endenden Sack mit Luftblase erkennen kann.

Vor der Operation muss regelmässig das Sekret abgesaugt werden. Sollte eine Atemstörung vorliegen, müssen die Kinder beatmet werden. Eine Ernährung findet über die Vene statt, sollte ein Flüssigkeitsmangel vorliegen, muss dieser zunächst behoben werden.

Eine Operation wird normalerweise innerhalb der ersten 24 Stunden durchgeführt, wobei eine direkte Verbindung des oberen und unteren Anteils angestrebt wird. Gelegentlich kann es postoperativ aufgrund der Narbenbildung zu Engen kommen.

Verwandte Themen

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018