Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Osteosarkom

Symptome

Osteosarkome sind meist sehr aggressive (hochmaligne) Tumore an den Enden der grossen Röhrenknochen (Beine und Arme). Etwa die Hälfte der Fälle betreffen die Knieregion. Die Schmerzen, die Osteosarkome verursachen, werden im Jugendalter gerne als "Sportverletzung" oder "Wachstumsschmerzen" fehlgedeutet.

Die Krankheitszeichen sind unspezifisch und werden anfangs oft fehlgedeutet. Meist klagen die Patienten über bereits länger bestehende Schmerzen und/oder eine gerötete, überwärmte Schwellung in der betroffenen Region, die mit einer Bewegungseinschränkung verbunden ist. Manchmal führt dort bereits eine geringfügige Verletzung zum Knochenbruch (pathologische Fraktur). Die Beschwerden werden durch das Wachstum des Tumors innerhalb des schmerzempfindlichen Knochens und des umgebenden Weichteilgewebes ausgelöst.

Häufig (zu etwa 80%) bilden Osteosarkome über den Blut- und Lymphweg kleine Tochterabsiedlungen (Mikrometastasen) in anderen Organen, vor allem in der Lunge. Bei etwa 10% der Kinder und Jugendlichen findet man zum Zeitpunkt der Diagnose bereits sichtbare Metastasen.

Ursache

Osteosarkome gehören zu den bösartigen Tumoren. Sie entwickeln sich durch die Entartung von Zellen, die normalerweise Knochen bilden. Die Ursachen für die Entstehung des Osteosarkoms sind im Einzelnen noch nicht geklärt. Genetische und wachstumsbedingte Ursachen werden diskutiert. Beschrieben ist ein erhöhtes Erkrankungsrisiko nach einer Strahlentherapie sowie für Patienten mit einem beidseitigen Retinoblastom oder mit Morbus Paget. Morbus Paget (auch Osteodystrophie deformans genannt) ist eine Erkrankung, die zu einer gestörten Knochenstruktur führt und auf eine genetische Veranlagung zurückgeführt wird.

Diagnose

Für die Diagnostik stehen verschiedene bildgebende Verfahren zur Verfügung. Mit ihrer Hilfe lassen sich die Ausdehnung des Tumors sowie das Vorhandensein von Metastasen nachweisen. Die Sicherung der Diagnose erfolgt durch die feingewebliche Untersuchung einer Gewebeprobe (Biopsie).

Nach der Biopsie und vor einer Operation erhalten die Patientinnen und Patienten mit einem Osteosarkom eine Chemotherapie, denn häufig hat dieser Knochentumor zum Zeitpunkt der Diagnose bereits kleine, noch nicht sichtbare Metastasen in den Lungen gebildet. Darauf folgt eine möglichst schonende Operation des betroffenen Skelettabschnittes. In vielen Fällen kann so operiert werden, dass das betroffene Bein oder der betroffene Arm erhalten bleibt und nicht amputiert werden muss. Auf die Operation folgen weitere Chemotherapiezyklen. Heute können die meisten Kinder geheilt werden. Fünf Jahre nach der Diagnose leben mehr als 70% der Betroffenen.

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018