Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Inhaltsseite

Symptome

Unter der Plexusparese versteht man eine geburtstraumatisch bedingte Lähmung der den Arm und/oder die Hand versorgenden Nerven.

Die Lähmung ist meist direkt nach der Geburt zu erkennen. Der betroffene Arm hängt am Körper abwärts, ist locker gestreckt, eine Beugung im Ellenbogen ist nicht möglich, der Arm ist spontan nach innen gedreht (obere Plexusparese). Wenn auch die Nervenbahnen betroffen sind, die die Hand versorgen (untere Plexusparese), fällt die Hand in Richtung Handfläche und es fehlt der Greifreflex. Im Fall einer unteren (oder kompletten) Plexusparese kann aufgrund der Nervenverbindungen auch ein Horner-Syndrom auftreten (Abfall eines Augenlides und Engstellung der Pupille am gleichen Auge). Darüber hinaus kann die Nervenversorgung des Zwerchfells beeinträchtigt sein (etwa in 5% der Fälle kombiniert), wodurch es zu Atemproblemen kommen kann.

Ursache

Die Ursache der Plexusparese liegt in einer geburtstraumatisch bedingten Verletzung der Nerven, die den Arm versorgen. Die Verletzung kann durch eine Zerrung oder Dehnung bedingt sein ? im Extremfall können die Nervenbündel auch komplett gerissen sein. In diesem Fall kann der Nerv nicht selbständig regenerieren.

Diagnose

Die Diagnose der Plexusparese erfolgt aufgrund der klinischen Symptomatik. Kommt es trotz Therapie nicht in erwartbarem Zeitraum, meist innerhalb der ersten 6 Lebensmonate, zu einer weitgehenden oder kompletten Erholung, ist eine weitergehende Diagnostik (Bildgebung und Elektrophysiologie) erforderlich.

Die akute Behandlung besteht in der Ruhigstellung des Armes, so lange bis die verletzungsbedingte Schwellung rückläufig ist. In der Regel wird der Arm für 10 -14 Tage ruhig gestellt. Anschliessend ist eine intensive physiotherapeutische Behandlung erforderlich.

70-90% der Kinder zeigen unter diesen Massnahmen eine komplette Heilung und Funktionsgewinnung des betroffenen Arms. Als Restsymptome können aktive und passive (Kontrakturen) Bewegungseinschränkungen des Armes und Sensibilitätsstörungen bleiben. Bei fehlender Erholung sind die Möglichkeiten eines operativen Eingriffes abzuklären.

Bei bleibenden Schäden ist neben der Physiotherapie eine symptomatisch orientierte Ergotherapie zur Förderung der Handmotorik und -funktion angezeigt.

Verwandte Themen

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018