Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Plötzlicher Kindstod (SIDS)

Symptome

Der plötzliche und unerwartete Tod eines scheinbar gesunden Kindes ist eines der schrecklichsten Ereignisse, das in einer Familie auftreten kann und eines der heikelsten Probleme, mit dem Ärzte konfrontiert werden. Das Problem ist nicht neu. Wegen der gesunkenen Gesamtsterblichkeit der Säuglinge ist der plötzliche Säuglingstod heutzutage die häufigste Todesursache zwischen 14 Lebenstagen und dem Ende des ersten Lebensjahres geworden. In der Mehrzahl der Fälle werden unerwartet verstorbene Säuglinge morgens leblos im Bettchen vorgefunden. Seltener kommt es auch tagsüber während der Schlafepisoden zu unerwarteten Todesfällen. Der hinzugerufene Arzt kann häufig nur noch den Tod feststellen.

Zu unterscheiden ist der plötzliche Säuglingstod vom ALE (anscheinend lebensbedrohlichen Ereignis), bei dem die Eltern das Kind tagsüber und seltener nachts mit blauverfärbten Lippen, Blässe, nicht reagierend, atemlos oder mit flacher Atmung und schlaffer Muskulatur vorfinden.

Ursache

Trotz intensiver Forschungen ist es bisher nicht gelungen, genaue Ursachen für den plötzlichen Säuglingstod zu finden. Die meisten Autoren kamen zu der Folgerung, dass es vermutlich unterschiedliche Erkrankungen und Umstände sind, die zu einem plötzlichen Tod im Säuglingsalter führen können.

Der Tod tritt nur beim Zusammentreffen mehrerer Bedingungen ein. In Studien konnte gezeigt werden, dass Säuglinge unterschiedliche Weckbarkeitsgrenzen haben, die mitverantwortlich sein können warum diese Kinder nicht aufwachen. Möglicherweise sind Störungen im Stoffwechsel oder eine Unreife des Gehirns für Atemstörungen verantwortlich.

In Studien konnte dennoch nachgewiesen werden, dass es bestimmte Risikofaktoren gibt, unter denen die Säuglinge häufiger sterben: Bauchlage oder Seitenlage, Rauchen während der Schwangerschaft und in der Umgebung des Kindes, Nichtstillen und Überwärmung.

Diagnose

Auf folgende wichtige Punkte sind zur Vorbeugung des plötzlichen Säuglingstodes zu achten:

  • Säuglinge sollen im ersten Lebensjahr auf dem Rücken schlafen.
  • Säuglinge sollen im elterlichen Zimmer, aber im eigenen Bettchen schlafen.
  • Säuglinge sollen sowohl vor als auch nach der Geburt in einer rauchfreien Umgebung aufwachsen.
  • Die Raumtemperatur im Schlafzimmer sollte bei ca 18°-20°C liegen
  • Säuglinge sollten gestillt werden
  • Decken, Kopfkissen, Tücher oder zu viele Kuscheltiere sollten vermieden werden, empfehlenswert ist ein Säuglingsschlafsack

Nach einem plötzlichen Säuglingstod sollte der hinzugerufene Notarzt nach Feststellen des Todes nach Aufklärung der Eltern eine Obduktion veranlassen. Daneben muss die Situation, in der das Kind aufgefunden wurde, genau dokumentiert und eine genaue Anamnese erhoben werden.

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018