Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Sarkoidose (Morbus Boeck)

Symptome

Sarkoidose (Morbus Boeck) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung, die mehrere Organsysteme betreffen kann. Es treten zahlreiche herdförmige Granulome auf, weshalb Mediziner auch von Granulomatose sprechen. Ein Granulom ist eine knötchenartige Gewebeneubildung, die durch eine Aktivierung des Immunsystems verursacht wird. Der im erwachsenen und jugendlichen Alter typische Befall von Lunge, Lymphknoten und Augen ist im Kindesalter atypisch; hier findet sich vor allem ein Befall  von Haut, Augen und Gelenken. Oftmals können auch noch andere Organsysteme wie Herz, Milz, Leber, Knochen, Bauchspeicheldrüse und Nervensystem befallen sein.

Die Hälfte der Erkrankten zeigt keine Symptome. Bei den anderen Patienten hängen die Beschwerden davon ab, welches Organ betroffen ist.

Ursache

Die Ursache der Sarkoidose ist bisher nicht eindeutig geklärt. Forscher vermuten einen Zusammenhang mit genetischen und Umweltfaktoren. Es werden aber verschiedene Faktoren, die bei der Entstehung der Sarkoidose eine Rolle spielen könnten, diskutiert.

Bei der Mehrzahl der Betroffenen ist eine Lungenbeteiligung zu beobachten. Deshalb liegt die Vermutung nahe, dass das Immunsystem durch das Einatmen von schädigenden Stoffen aktiviert wird. Allerdings ist noch vollkommen unklar, um welche Stoffe es sich handeln könnte. Neben Bakterien, Pilzen oder Viren kommen auch Chemikalien, Pollen oder Staubpartikel in Frage.

Auch genetische Faktoren scheinen eine Bedeutung zu haben. So wurde auf dem Chromosom 6 eine Veränderung entdeckt, die das Risiko, an einer Sarkoidose zu erkranken, um 60 Prozent ansteigen lässt. Infolge der Genveränderung gerät das Abwehrsystem des Körpers aus dem Gleichgewicht.

Diagnose

Die typischen Veränderungen an der Lunge und den Lymphknoten lassen sich mittels einer Röntgenuntersuchung sowie Computertomographie feststellen. Die Diagnose wird durch eine histologische (mikroskopische) Untersuchung einer Gewebeprobe aus dem vergrößerten Lymphknoten, dem Lungengewebe, der Leber, der Haut oder anderer betroffener Organe gesichert, da diese die typischen Veränderungen aufweisen.

In 60% der Krankheitsfälle zeigt sich im Blut ein Anstieg des Enzyms Angiotensin Converting Enzyme (ACE). Die ACE-Konzentration im Blut erlaubt Rückschlüsse auf den Aktivitätszustand der Sarkoidose. Ist die Behandlung erfolgreich oder kommt es zu einem spontanen Rückgang der Veränderungen, geht der ACE-Gehalt im Blut zurück.  Zu Beginn der Erkrankung können im Blut die Körpersalze (Calcium und Kalium) verändert sein.

Eine Behandlung der Sarkoidose ist nicht in jedem Fall erforderlich. Die akute Sarkoidose heilt bei mehr als zwei Dritteln der Betroffenen auch ohne Therapie komplikationslos ab.

Bei der chronischen Sarkoidose sowie bei einem Befall von Lunge, Herz, Nerven, Augen, Nieren oder anderen Organen kommt Kortison zum Einsatz. Wichtig ist, dass ausreichend lange und in genügend hoher Dosierung therapiert wird.

Verwandte Themen

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018