Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Schädelhirntrauma

Symptome

Schädelhirntrauma (SHT) ist ein Überbegriff für Funktionsstörungen des Gehirns, die durch äussere Gewalteinwirkung (Unfälle) entstanden sind. Je nach Schweregrad wird eingeteilt in leichte, mittelschwere und schwere Formen des SHT, dies ist entscheidend für das Vorgehen im Notfall und für die Folgen (Prognose) des betroffenen Kindes. Auf die leichte Form, die in der Regel ohne Folgen ist, wird hier nicht weiter eingegangen.

Leitsymptom aller SHT ist die Bewusstseinsstörung nach dem Unfall, auch können ein Erinnerungsverlust, Erbrechen, Schwindel, Kopfschmerzen auftreten. Bei schwerwiegenderen Gehirnverletzungen kann es zu Nervenausfällen und/oder Krampfanfällen kommen. Beim schweren SHT kommt es zur längeren Bewusstlosigkeit und Kreislauf- und Atemfunktionsstörungen, so dass das Kind eine Intensivüberwachung benötigt.

Je nach Unfallhergang ist beim schweren SHT meist nicht nur der Kopf/das Gehirn verletzt, sondern auch die Haut, Knochenbrüche sind häufig, aber auch innere Organe können verletzt sein. Auch diese zusätzlichen Verletzungen beeinflussen den Krankheitsverlauf des Patienten. Besonders bei schweren SHT können bleibende Folgen unterschiedlichen Ausmasses vorkommen (schulische, motorische Störungen, Nervenausfälle).

Ursache

Unfälle verschiedenster Ursachen (Gewalteinwirkung auf den Kopf). Unfallbedingte Todesfälle sind sehr häufig auf ein Schädelhirntrauma zurückzuführen.

Diagnose

Die Diagnose und die Einteilung in den Schweregrad des SHT erfolgt klinisch (Unfallhergang, Untersuchung des Kindes). Beim mittelschweren und schweren SHT werden im Notfall zunächst alle lebensnotwendigen Massnahmen durchgeführt, meist ist eine intensive Überwachung im Spital nötig. Ein Computertomogramm (CT) des Kopfes ist nötig, um allfällige Verletzungen genau zu erfassen. Blutuntersuchungen werden gemacht. Je nach Situation werden auch die Hirnströme abgeleitet (EEG), ev. CT oder eine Kernspintomograhie (MRI) wiederholt.

Therapie

Die weitere Therapie richtet sich nach den Problemen (Schmerzmittel, künstliche Beatmung und/oder Ernährung, bei Krampfanfällen antiepileptische Medikamente). Ist es zu einer offenen Verletzung des Schädels gekommen, sollte so schnell als möglich eine Operation zur Abdeckung des Gehirnes erfolgen, da das Infektionsrisiko hoch ist. Ev. werden auch Hals-Nasen-Ohrenärzte, Kieferchirurgen und Augenärzte gebraucht bzw. in die Behandlung miteinbezogen.

Besonders wichtig ist die Nachsorge (Rehabilitation), die möglichst früh, wenn die Situation stabilisiert ist, beginnen sollte. Es kommen je nach Problemen Physiotherapie, Ergo- und Logopädie zum Einsatz. Später können auch gezielte schulische Abklärungen und Förderungen zum Tragen kommen. Kontrollen in der Kinderneurologie und je nach Situation in der Neurochirurgie oder bei anderen Spezialisten sind wichtig.

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018