Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Schlaganfall beim Kind

Symptome

Schlaganfälle entstehen durch einen vorübergehenden oder bleibenden Verschluss einer oder mehrerer der grossen Hirnarterien.

Im Kindesalter sind Schlaganfälle beim Neugeborenen von Schlaganfällen beim Säugling und älteren Kind bezüglich Symptome und Prognose zu unterscheiden. Die Symptomatik wird weiter wesentlich durch die Lokalisation des Gefässverschlusses (Infarkt) bestimmt.

Im Neugeborenenalter fallen Kinder mit einem Hirnschlag v.a. durch fokale epileptische Krampfanfälle mit motorischen Entladungen auf. Manchmal zeigen die Kinder Atemstörungen und eine allgemeine Trinkschwäche.

Ältere Kinder zeigen bei einem Schlaganfall eine akute Lähmung einer Seite, eine Störung der Sensibilität oder, falls die Sprachregion betroffen ist, einen akuten Sprachverlust. Ist die hintere Hirnarterie betroffen, kann es auch zu einem akuten Sehverlust kommen.

Ursache

Bei Neugeborenen bleibt die Ursache oft unklar. 

  • Risikofaktoren auf der mütterlichen Seite: Infektion, Entzündung des Mutterkuchens (Plazenta), rheumatisch entzündliche Veränderungen bei der Mutter, v.a. Lupus erythematodus, Einnahme von Kokain.
  • Risikofaktoren auf der kindlichen Seite: Infektion, v.a. Hirnhautentzündung, Gefässfehlbildungen, Geburtskomplikationen mit deutlichem Sauerstoffmangel (Asphyxie), Gerinnungsstörungen.

Bei älteren Kindern spielen ebenfalls infektiöse und entzündliche Veränderungen, insbesondere Gefässentzündungen (Arteriitis) und Störungen im Gerinnungssystem die wichtigste Rolle.

Angeborene Herzfehler, die erlauben, dass Blutgerinnsel direkt vom Herzen in das Gehirn gelangen, können in beiden Altersgruppen zum Infarkt führen.

Diagnose

Die Sicherung der Diagnose erfolgt durch eine möglichst frühzeitige bildgebende Untersuchung des Gehirns. Die Kernspintomographie (MRI) ist dabei der Computertomographie deutlich überlegen. Bestimmte Techniken des MRIs erlauben die Diagnose bereits wenige Minuten nachdem der Infarkt entstanden ist.

Im Verlauf sind die möglichen Ursachen des Infarktes abzuklären. Blutuntersuchungen erlauben den Ausschluss einer chronisch entzündlichen Erkrankung oder einer angeborenen Gerinnungsstörung, der Ultraschall vom Herzen den Ausschluss eines Herzfehlers.

Anders als im Erwachsenenalter werden bei Kindern keine medikamentösen Therapien durchgeführt, mit denen die frühzeitige Auflösung eines Blutgerinnsels bewirkt werden soll (Lyse-Therapie). Da bei Kindern zu dieser Therapieform keine wissenschaftlichen Daten vorliegen, kann nicht ausgeschlossen werden, dass eine Lyse-Therapie bei Kindern mit einem erhöhten Blutungsrisiko verbunden ist, was den Schaden am Gehirn deutlich verstärken würde. Es gibt keine klaren Empfehlungen zur Behandlung des kindlichen Infarktes. Am ehesten wird eine niedrige Dosis an Acetylsalicylsäure angewandt. Infarkte des Neugeborenen werden nicht medikamentös behandelt.

Sprechstunden

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018