Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Taube Kinder / Cochleaimplantate

Symptome

Wenn das Kind an schwerer Hörschwäche leidet, gehen ihm wichtige Sinneseindrücke verloren, die es für die normale Entwicklung v.a. der Sprache benötigt. Somit besteht die Gefahr, dass das Kind isoliert wird und weniger gut mit seiner Umwelt kommunizieren kann.

Ursache

Die Hörschwäche kann bereits intrauterin entweder durch eine Fehlentwicklung der Hörorgane oder durch eine Infektion (Röteln etc.) resp. durch Medikamente (z.B. Antibiotika) oder durch Tumoren verursacht werden. Hörstörungen entstehen auch im Rahmen von Syndromen oder sind erblich bedingt. Nach der Geburt sind vor allem Hörtraumen von Bedeutung.

Diagnose

Bei der Prüfung des Gehörs gelangen neben anamnestischen Angaben verschiedene Methoden zur Anwendung (Spielaudiometrie, Hochtonrassel, Glocke, Kopfhörer- Reintonaudiometrie u.a.), welche in Abhängigkeit des Alters eingesetzt werden. Beim Verdacht auf eine schwere Hörstörung wird eine Hirnstammaudiometrie vorgenommen. Diese Diagnostik wird von spezialisierten Ohrenärzten (Pädaudiologen) durchgeführt.

Therapeutisch sollte eine Hörschwäche möglichst früh erkannt werden, um eine Therapie einleiten zu können. Es stehen verschiedene Typen von Hörgeräten bis hin zur operativen Einlage eines Cochleaimplantates zur Stimulation der Hörorgane auf der Stufe des Innenohrs zur Verfügung.

Kinder mit einer schweren Hörstörung/Taubheit bedürfen frühzeitig einer speziellen pädagogischen und schulischen Förderung.

Verwandte Themen

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018