Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Tic-Störung / Gilles-de-la-Tourette

Symptome

Ein Tic ist eine nicht willentlich gesteuerte

  • kurze, schnelle Bewegung und/oder Lautäusserung
  • die sich gleichartig immer wiederholt
  • nur vorübergehend vom Patienten zu unterdrücken ist.

Bei Stress/Aengsten verstärken sich die Tics. Zu beobachten sind z.B. Zwinkern, Strinrunzeln, kurze Zuckungen im Schulter-/Halsbereich, Räuspern, es können aber auch komplexere Handlungen wie Hüpfen, Klopfen auftreten. Die Art des Tics kann sich im Laufe der Zeit verändern, in über zwei Dritteln der Fälle geht die Tic-Störung von alleine wieder zurück.

Von einem Gilles-de-la-Tourette-Syndrom spricht man, wenn mehrere motorische Tics und zusätzlich Lautäusserungen vorliegen (vom Räuspern bis zum Ausstossen von Schimpfwörtern). Das Gilles-de-la-Tourette-Syndrom ist ausserdem häufig von Aufmerksamkeitsproblemen und/oder Zwangshandlungen (bestimmte Ordnungen oder Abläufe einhalten müssen, Händewasch-Zwang etc) begleitet.

Ursache

Die Ursachen für Tics und das Tourette-Syndrom sind bis heute nicht abschliessend geklärt. Es gibt Belege für einen erblichen Faktor bei Tic-Störungen. Der genaue Erbgang ist allerdings bisher nicht bekannt. Es scheint sich um eine Hirnfunktionsstörung zu handeln, beim Gilles-de-la-Tourette Syndrom wird eine Störung von Botenstoffen (Dopamin) in einem bestimmten Gehirnbereich (Basalganglien) angenommen.

Diagnose

Die Diagnose wird durch die Symptombeschreibung und die neurologische Untersuchung gestellt. Zusatzuntersuchungen braucht es in der Regel keine.

Eine Heilung ist bisher nicht möglich. Es stehen jedoch je nach Symptomart und Symptomschwere verschiedene Medikamente zur Behandlung zur Verfügung. Unkontrollierbarer Stress, Trennungssituationen (Umzug, Scheidung der Eltern, Tod eines Angehörigen), aber auch Erlebnisse wie die Einschulung können eine vorübergehende Verschlechterung bewirken. Entspannung und Ruhe sowie ein verständnisvolles und geregeltes, stabiles soziales Umfeld führen eher zu einer Symptomminderung.

Im weiteren Verlauf der Erkrankung können Verhaltensprobleme und psychische Störungen wie Zwänge, Ängste und Depressionen auftreten. Eine frühzeitige Diagnostik und Therapie sowie Verständnis des Umfeldes für den Patienten ist für den Verlauf der Erkrankung wichtig.

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018