Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Vesiko-ureteraler Reflux

Symptome

Der vesiko-ureterale Reflux (VUR) ist definiert als ein Rückfluss des Urins aus der Blase in den Harnleiter bzw. in die Niere (oberer Harntrakt). Hauptsymptom der betroffenen Kinder ist der fieberhafte Harnwegsinfekt, insbesondere im Säuglingsalter auch die hochfieberhafte Nierenbeckenentzündung. Abhängig vom Ausmass der Erkrankung können sich bereits bei der Ultraschalluntersuchung während der Schwangerschaft oder aber als Zufallsbefund im Rahmen des Hüftscreenings beim Neugeborenen Auffälligkeiten an den Nieren zeigen.

Ursache

Ursache ist ein defekter Verschlussmechanismus am Übergang vom Harnleiter in die Blase. Voraussetzung für die korrekte Funktion des Mechanismus sind im wesentlichen die korrekte Lage der Harnleiteröffnung in der Blasenwand, eine ausreichend lange Verlaufsstrecke des Harnleiters in der Blasenwand (zwischen Muskulatur und Schleimhaut) und der korrekte Mündungswinkel des Harnleiters. Bei Vorliegen eines VUR ist mindestens eine dieser drei Voraussetzungen nicht erfüllt, oft sind mehrere Faktoren betroffen.

Diagnose

Nach einem ersten fieberhaften Harnwegsinfekt besteht die Notwendigkeit, weiterführende Unersuchungen duchzuführen. Die Ultraschalluntersuchung der Nieren und ableitenden Harnwege steht an erster Stelle. Der Nachweis eines VUR erfolgt mittels einer Röntgen-Kontrastmitteluntersuchung (MCUG), bei der Kontrastmittel über einen feinen Katheter, der zuvor über die Harnröhre in die Blase gelegt worden ist, in die Blase gegeben wird. Anhand dieser Untersuchung erfolgt auch die Gradeinteilung des VUR (Grad I-V).

Therapie

Bei Auftreten des VUR im Säuglingsalter wird im Allgemeinen eine konservative Therapie mit einer antibiotischen Dauerprophylaxe durchgeführt, da im 1.-2. Lebensjahr die Chance auf eine Spontanheilung des VUR besteht. Die Persistenz des VUR oder aber wiederholte sog. Durchbruchsinfektionen (erneuter Harnwegsinfekt trotz konsequent eingenommener Antibiotika) sind der Grund für die Empfehlung zu einem operativen Vorgehen. Als minimal invasive Therapie steht die subureterale Injektionsbehandlung (SDIN) zur Verfügung (Erfolgsquote abhängig vom Grad des VUR bei 75-85%). Alternativ kann der VUR mit einer offenen Operation (Harnleiterneueinpflanzung; Erfolgsquote abhängig vom Grad des VUR bei 90-95%) korrigiert werden.

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018