Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Wilms Tumor

Symptome

Ein Wilms-Tumor, auch Nephroblastom genannt, ist ein bösartiger solider Tumor der Niere. Der Chirurg Dr. Max Wilms hat diesen Tumor im 19. Jahrhundert erstmals beschrieben.

Ein Wilms-Tumor besteht aus entartetem Keimgewebe (Blastem). Dieses Gewebe stammt aus der Embryonalzeit und enthält meist Vorläuferzellen von Nierengewebe. Es kann aber auch unterschiedlich ausgereifte Vorstufen anderer Gewebetypen, zum Beispiel Muskel-, Knorpel- und anderen Geweben enthalten. Wilms-Tumoren werden daher auch als "Mischtumoren" bezeichnet. Je nachdem aus welchen Gewebearten der Tumor besteht und wie ausgereift (ausdifferenziert) die Zellen der einzelnen Gewebe sind, ergibt jeder Wilms-Tumor unter dem Mikroskop ein feingeweblich anderes Bild. Der Aufbau des Tumors entscheidet mit über den Grad seiner Bösartigkeit.

Die Tumorzellen können sich über die ganze Niere und über diese hinaus ausbreiten und/oder über den Blut- und Lymphweg auch andere Organe, hauptsächlich nierennahe Lymphknoten, Lunge und Leber, befallen. In 5% der Fälle sind von Anfang an beide Nieren betroffen.

Ursache

Bei den meisten Kindern mit einem Wilms-Tumor finden sich Veränderungen auf dem Chromosom Nr. 11. Diese Veränderungen führen dazu, dass die so genannten Wilms-Tumor-Gene aktiviert werden, deren Information für die normale Nierenentwicklung notwendig ist und so in ihrer Funktion gestört werden. Wilms-Tumoren kommen häufig bei Kindern mit vererbbaren Krebssyndromen vor.

Diagnose

Wilms-Tumoren bereiten üblicherweise keine Schmerzen. Die Kinder haben meist einen vorgewölbten Bauch, der oft zunächst als Zeichen guter Ernährung verkannt wird. Nicht selten tastet der Kinderarzt bei einer Routineuntersuchung zufällig einen großen Bauchtumor. Fieber, blutiger Urin, Verdauungsstörungen, Bauchschmerzen sowie Husten infolge von Lungenmetastasen können auftreten.

In Deutschland wird beim Wilms-Tumor zur Diagnosesicherung keine Gewebsprobe zur feingeweblichen Untersuchung entnommen. Die heute verfügbaren bildgebenden Verfahren (Ultraschall, Magnetresonanztomographie, Computertomographie) reichen aus, um mit über 95 %iger Sicherheit die Diagnose zu stellen und Größe und Ausbreitung des Tumors zu ermitteln (Staging).

Die Behandlung beginnt mit einer Chemotherapie zur Verkleinerung des Tumors. Daran schließt sich die Operation des Tumors an. Die weitere Behandlung richtet sich nach dem Ergebnis der feingeweblichen Untersuchung und nach dem Ausbreitungsstadium des Tumors nach der Operation. Aufgrund der vor der Operation durchgeführten Chemotherapie kann bei den meisten Kindern auf eine Bestrahlung verzichtet werden.

80-90% der Kinder können heute mit dieser Kombinationstherapie geheilt werden.

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018