Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Zöliakie

Symptome

Das Kernsymptom der Zöliakie ist eine globale Störung der Aufnahme von Nahrungsbestandteilen (Malabsorption). Bei Kindern führt dies zu einer mangelnden Gewichtszunahme, im Verlauf auch zu einem mangelhaften Wachstum, bei Erwachsenen zu einer Gewichtsabnahme. Weitere Leitsymptome sind Bauchschmerzen, durchfällige, breiige Stühle, ein Verlust der Muskelmasse mit einer Abnahme der Muskelkraft, sowie weiterer Symptome einer Mangelernährung aufgrund eines zunehmenden Eisenmangels, eines Mangels der Körpersalze, Spurenelemente und Vitamine.

Die Zöliakie beginnt häufig im Kindesalter, nicht vor der Zufütterung von Getreideprodukten, z.T. aber auch erst bei Jugendlichen oder im Erwachsenenalter.

Ursache

Die Erkrankung besteht ursächlich in einer Intoleranz gegenüber Gluten, einem Eiweiss in zahlreichen Getreidesorten. Als Folge kommt es zu einer Abflachung der Darmzotten (Zottenatrophie) und entzündlichen Reaktionen in der Darmschleimhaut. Durch die Zottenatrophie kommt es zu einem Verlust der Darmoberfläche mit den in der Darmschleimhaut lokalisierten Enzymen und somit zu einer verringerte Absorption.

Diagnose

Neben der klinisch typischen Symptomatik und Vorgeschichte mit Beginn der Symptome frühestens ab der Zufütterung erfolgt die Diagnose über den Nachweis von Antigliadin-Antikörpern im Blut und einer Dünndarmbiopsie, in der Regel als Saugbiopsie, zur Beurteilung, ob eine Zottenatrophie vorliegt. Die Behandlung besteht in einer lebenslangen gliadinfreien Diät, transiente Formen sind beschrieben.

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018