Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

Bei Notfällen im Ausland rufen Sie die Notfallnummer Ihrer Krankenkasse an. Diese finden Sie jeweils auf Ihrer Krankenkassenkarte.


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Info-Abend «Pubertät und die Macht der Hormone»: Vier zentrale Erkenntnisse zum Mitnehmen

UKBB Kommunikation, 15.11.2019

 «Zu gross, zu klein, zu dick, zu dünn? Die Pubertät und die Macht der Hormone», lautete der Titel der UKBB-Publikumsveranstaltung am 11. November. Und gross war auch das Interesse: Rund 300 Personen wollten von den geladenen Expertinnen und Experten wissen, was mit ihren Kindern geschieht, wenn sie in diese nicht ganz einfache Lebensphase treten. Für alle, die nicht dabei sein konnten, haben wir vier zentrale Erkenntnisse zusammengefasst.

von Martin Bruni

Verstimmt oder depressiv erkrankt? Die Pubertät wird von vielen schwierigen Fragen begleitet.
Verstimmt oder depressiv erkrankt? Die Pubertät wird von vielen schwierigen Fragen begleitet.

1. Aus medizinischer Sicht sind die allerwenigsten Teenager zu gross oder zu klein. 

So banal es klingt: Eine normale Grösse hat ein junger Mensch, wenn er normal wächst. Denn die Normgrösse hängt sowohl vom Alter und Geschlecht ab wie auch vom familiär vorbestimmten genetischen Wachstumspotenzial. Das Wachstumspotenzial eines Menschen lässt sich nach der «Tanner-Formel» anhand der Körpergrössen der Eltern relativ genau berechnen.

Die Tanner-Formel errechnet das Wachstumspotenzial mit einer Genauigkeit von plus/minus 8,5 Zentimeter.
Die Tanner-Formel errechnet das Wachstumspotenzial mit einer Genauigkeit von plus/minus 8,5 Zentimeter.

Unter dem Strich sind im Erwachsenenalter nur drei Prozent grösser als die Normbevölkerung. Nochmals drei Prozent sind kleiner. Ob bis dahin das Wachstum so verläuft, wie es soll, wird in sogenannten Wachstumskurven oder Perzentilenkurven ersichtlich. Für jeden Heranwachsenden gibt es eine für ihn ideale Wachstumsentwicklung. Wenn er aber von der eingeschlagenen Spur abweicht, sprich zu langsam oder zu schnell wächst, dann sind Abklärungen sinnvoll. Es könnte eine Organ-, Hormon- oder genetische Erkrankung vorliegen oder in noch selteneren Fällen auch eine Knochenkrankheit.

Bei 80 Prozent handelt es sich jedoch um Normvarianten des Wachstums, nämlich um familiären Klein- beziehungsweise Grosswuchs oder um eine Entwicklungsverzögerung. Beim familiären Kleinwuchs liegt ein unterdurchschnittliches genetisches Wachstumspotenzial vor. Bei der biologischen Entwicklungsverzögerung erreichen die Kinder am Ende den Normbereich, wachsen aber länger als Gleichaltrige und zeigen auch einen späteren Pubertätsbeginn.

2. Von Superfood bis Fastfood: In einer ausgewogenen Ernährung ist alles eine Frage der Menge. 

Wie sollen sich Jugendliche ernähren? Einzelne Lebensmittel in die Kategorien gesund und ungesund einzuteilen, ist weit verbreitet, aber schwierig. Denn kein einzelnes Lebensmittel enthält alle Nährstoffe und kann den Körper ausreichend versorgen. Selbst wenn es ein noch so gesundes Lebensmittel wäre: Wenn man sich nur von diesem einen ernähren würde, wäre man nicht ausreichend mit allen Nährstoffen versorgt. Das gilt auch für sogenannten Superfood wie etwa Chiasamen oder Avocado.

«Gesund» bedeutet in der Ernährung «ausgewogen». Das heisst: Gegessen werden darf alles – auf die Menge kommt es an! Ein Burger liegt genauso drin wie mal ein Stück Schokolade oder eine Portion Chips. Gewiss, der Körper braucht weder Schokolade noch Chips. Aber Genuss gehört eben auch zu einer ausgewogenen Ernährung. Wovon der Körper viel oder wenig braucht, zeigt die interaktive Schweizer Lebensmittelpyramide anschaulich.


Gesund ist eine ausgewogene Ernährung. Die Lebensmittelpyramide stellt dar, was reichlich und was mit Bedacht konsumiert werden sollte.
Gesund ist eine ausgewogene Ernährung. Die Lebensmittelpyramide stellt dar, was reichlich und was mit Bedacht konsumiert werden sollte.

Die Pubertät bringt verschiedene Herausforderungen mit sich, auch im Hinblick auf die Ernährung. So können sich Unsicherheiten, die diese Phase prägen, auf den eigenen Körper beziehen. Nicht selten beginnen Jugendliche in dieser Zeit mit Diäten.

Andererseits sind Jugendliche vermehrt mit Freunden unterwegs. Sie verpflegen sich häufiger nicht mehr zuhause, sondern draussen – und das ist dann häufig günstiger Fastfood. Oder sie verbringen viel Zeit in den sozialen Medien, wodurch sie sich weniger bewegen. Sie essen oft auch vor dem Fernseher oder beim Gamen.

Gerade dieses Essen unter Ablenkung sollte unbedingt vermieden werden, weil man in solchen Situationen oft zu viel isst und sich schnell daran gewöhnt. Dabei soll Essen etwas Schönes sein, das man bewusst geniesst – am besten in Gesellschaft.

3. Zuerst entwickeln sich die Gefühle, die Vernunft holt irgendwann aber auf.

Eine Sache vorweg: Teenager können gar nicht so viel dafür, dass sie ihre Eltern manchmal zur Weissglut treiben. Die Pubertät beginnt bei Mädchen wie auch bei Jungen zuerst im Kopf. Es ist der Hypothalamus, der von dort aus den ganzen Prozess lostritt. Ab dann sind Verstand und Gefühle kein sonderlich gutes Team mehr.

Was passiert genau? Die Neuronen müssen sich neu verknüpfen und im Gehirn werden die Synapsen, also die Verbindungen zwischen den Zellen, rasant neu verschaltet. Dieser Prozess beginnt hinten am Kleinhirn und endet vorne am Stirnlappen. Das Problem: «Vorne» ist für Dinge zuständig wie Planen, Risiken abschätzen und oder Sachverhalte bewerten. Kurz für alles, was Erwachsenen vernünftig erscheint.

Die Hirnentwicklung verläuft also nicht synchron. Stattdessen übernehmen in der Zeit des Wandels die Gefühle das Kommando – mit den bekannten Auswirkungen.

4. Ihr Kind verhält sich extrem seltsam? Bleiben Sie dran!

Verstimmungen gehören zur Pubertät. Aber wann ist eine Verstimmung eine Depression? Wann schlägt ein Teenager ein wenig über die Stränge? Wann liegt eine Suchterkrankung vor? Solche Fragen sind nicht einfach zu beantworten. Auch nicht in der Jugendpsychiatrie.

Oft haben die Jugendlichen eine ganz andere Wahrnehmung von dem, was sie tun, als ihre besorgten Eltern. Sie finden überhaupt nicht, dass sie zu viel kiffen, gamen oder zu dünn sind.

Hellhörig werden müssen Eltern, wenn sich Stimmung oder Verhalten ihres Kindes über mehrere Wochen hinweg beunruhigend verändert hat. Ungewohnte Probleme in der Schule, vernachlässigte Hobbys, kein Interesse an Freunden – das sind deutliche Hinweise, dass man als Eltern handeln muss.

Suchen Sie in solchen Fällen früh den Dialog. Suchen Sie gemeinsam Lösungen. Auch wenn Sie manchmal das Gefühl haben, Ihr Kind nicht mehr zu erreichen: Bleiben Sie hartnäckig. Versuchen Sie auch, Ihrem Kind zu vertrauen. Und nehmen Sie Hilfe in Anspruch, wenn Sie sich überfordert fühlen. Sei es Ihr Partner, eine Vertrauenslehrerin oder fachliche Hilfe.

Seien sie sich auch bewusst: Die Pubertät ist eine Krise. Aber Jugendliche reifen an ihr. Es ist die Zeit, in der sie sich das Rüstzeug holen fürs Erwachsenenleben. Und viele finden genau in dieser Zeit zu sich selbst.

Gut besucht: Rund 300 Personen kamen ins ZLF zur Publikumsveranstaltung des UKBB.

Die Publikumsveranstaltung «Pubertät und die Macht der Hormone» vom 11. November 2019 wurde moderiert von Prof. Dr. med. Urs Zumsteg, Chefarzt der ambulanten Medizin und Leiter der Pädiatrischen Endokrinologie im UKBB. Referiert haben Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Bereichen mit folgendem Programm:

Den Anlass verpasst? Das UKBB führt regelmässig Publikumsveranstaltungen durch. Folgen Sie uns auf Facebook und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? (0)

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

UKBB Facebook

Notfälle

UKBB Helpline

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

Notfall im Ausland

Bei Notfällen im Ausland rufen Sie die Notfallnummer Ihrer Kranken-kasse an. Diese finden Sie jeweils auf Ihrer Krankenkassenkarte.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Kontaktformular

Lageplan

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Kontaktformular

Lageplan

© UKBB, 2019