Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

Die Medgate Kids Line liefert schnell und unkompliziert medizinischen Rat, wenn es Ihrem Kind nicht gut geht. Rund um die Uhr steht Ihnen das medizinische Team unseres Partners Medgate telefonisch zur Verfügung.

0900 712 712 (3.23 CHF / Min.)

 nur über private Festnetz- oder Handynummern

0900 712 713 (3.23 CHF / Min.)

für Anrufe von Prepaid-Handys

Für Business-Anschlüsse: 0800 444 333 (Kosten werden über Krankenversicherung abgerechnet)

Bei Notfällen im Ausland rufen Sie die Notfallnummer Ihrer Krankenkasse an. Diese finden Sie jeweils auf Ihrer Krankenkassenkarte.

 
 
 
 

Notfallnummern

Beratungstelefon für Kinder- und Jugendnotfälle

Die Medgate Kids Line liefert schnell und unkompliziert medizinischen Rat, wenn es Ihrem Kind nicht gut geht. Rund um die Uhr steht Ihnen das medizinische Team unseres Partners Medgate telefonisch zur Verfügung.

 
 

0900 712 712 (3.23 CHF / Min.) 
Festnetz und Handy-Abo

 
 

0900 712 713 (3.23 CHF / Min.) 
Prepaid-Handys

 
 

Für Business-Anschlüsse: 0800 444 333 (Kosten werden über Krankenversicherung abgerechnet)

Für Notfälle im Ausland: Rufen Sie die Notfallnummer Ihrer Krankenkasse an. Diese finden Sie jeweils auf Ihrer Krankenkassenkarte.

Wichtige Notfallnummern

  • 144 Ambulanz
  • 145 Tox Info Suisse (Vergiftungen)
  • 117 Polizei
  • 118 Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?
Für Lob oder Tadel nutzen Sie bitte das Feedback-Formular. 

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Terminvereinbarung sind nicht über das Kontaktformular möglich. Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Unterschätzte Gefahr: Kleingewässer

UKBB Kommunikation, 14.06.2024

Vermeintlich harmlose Gewässer wie Brunnen, Teiche oder Bassins können Kleinkindern rasch zum Verhängnis werden, wenn sie nicht aufmerksam beaufsichtigt werden. Eltern und andere Aufsichtspersonen sind sich der Risiken und Konsequenzen oft nicht bewusst, warnen die Organisationen pädiatrie schweiz, Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG und Beratungsstelle für Unfallverhütung BFU gemeinsam mit dem Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB).

Vorsicht: Auch Kleingewässer können kleinen Kindern schnell zum Verhängnis werden.

Trügerisches Idyll: Mit wenigen Tipps können Eltern ihr Kleinkind vor den Gefahren von Kleingewässern schützen.

 
 

Im vergangenen Sommer hat eine alarmierende Zunahme von Ertrinkungsunfällen in Schwimmbädern und Badeseen zu Medienberichten und einer Sensibilisierung der Öffentlichkeit geführt. Um weitere Ertrinkungsunfälle zu vermeiden, soll auf die nach wie vor oft unterschätzte Gefahr aufmerksam gemacht werden, die von Kleingewässern ausgeht.

Von den Risiken betroffen sind insbesondere Kleinkinder ab dem Krabbelalter. Da Kleinkinder schnell sind, reichen auch kurze Unaufmerksamkeiten, um ein Kleinkind aus den Augen zu verlieren. Kleinkinder gehen oft lautlos im Wasser unter, sodass viel Zeit vergehen kann, bis jemand darauf aufmerksam wird. Dies umso mehr, wenn sich Betreuungspersonen zum Beispiel vom Handy oder beim Plaudern ablenken lassen.

Wenige Zentimeter Wasser reichen zum Ertrinken

Dr. med. Patricia Dill ist als Leitende Ärztin für Neuropädiatrie am UKBB tätig und kümmert sich sowohl akut auf der Intensivstation als auch langfristig um Kinder, die Opfer von Ertrinkungsunfällen geworden sind. Sie erklärt: «Kleinkinder werden von Wasser magisch angezogen. Sie verstehen aber nicht, dass sie unter Wasser nicht atmen können und die Luft anhalten müssen. Schon wenige Zentimeter Wasser können für sie zum Verhängnis werden, zumal Ertrinken in der Regel lautlos erfolgt. Kleinkindern fehlt oft die Kraft oder das Geschick, sich selbständig aufzurichten, wenn ihr Gesicht unter Wasser gerät. Dabei bleibt der Atem rasch stehen, und die Lunge kann sich innerhalb weniger Sekunden mit Wasser füllen.»

Überleben die Kinder mit einer Hirnschädigung, leiden sie in der Regel unter lebenslangen Beeinträchtigungen, für die es keine medizinischen Lösungen gibt. Einmal entstanden, sind diese Schäden nicht rückgängig zu machen.

Schuldgefühle und Selbstvorwürfe begleiten Eltern eines verunglückten Kleinkindes ihr Leben lang, gerade weil die meisten dieser Ertrinkungsunfälle mit mehr Aufmerksamkeit vermeidbar gewesen wären.

Tragödien verhindern

Damit Eltern und Aufsichtspersonen keine Tragödien mit Kleingewässern erleben müssen, hat das UKBB in Zusammenarbeit mit den genannten Organisationen die folgenden Tipps zusammengestellt:

  • Behalten Sie Kinder stets im Auge und Kleinkinder in Griffweite, wenn sie in der Nähe von ungesicherten Kleingewässern spielen.
  • Entleeren Sie Wasserquellen wie Badewannen, Planschbecken oder Eimer sofort, wenn sie nicht in Gebrauch sind.
  • Auch wenn es sich nicht um Ihr Kind handeln sollte: Übernehmen Sie Verantwortung, wenn es unbeaufsichtigt in Wassernähe spielt. Seien Sie die Aufsichtsperson, bis die Eltern ausfindig gemacht sind. Sprechen Sie die Eltern auf die Risiken solcher Situationen an, damit sie diese künftig selbst verhindern.
  • Sensibilisieren Sie auch Ihre Kinder für die Gefahren von Wasser und ermutigen Sie sie, niemals ohne Erlaubnis ins Wasser zu gehen.
  • Haben Sie selbst einen Garten mit Brunnen, Teich oder anderen Kleingewässern? Verhindern Sie den Zugang für Kinder mit Zäunen oder Sicherheitsschlössern. Hilfreiche Tipps zur Sicherung von Kleingewässern finden Sie auf der BFU-Website.

Wichtiger Hinweis

Betreuungseinrichtungen, Quartiertreffpunkte, Kinderarztpraxen und andere Institutionen mit Berührungspunkten zu Eltern von Kleinkindern können die Sensibilisierungskampagne unterstützen. Auf www.ukbb.ch/sensibilisierung-kleingewaesser kann ein Plakat heruntergeladen und ausgedruckt werden.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? (0)

Print
Hier finden Sie uns auch
UKBB FacebookUKBB YoutubeUKBB LinkedInUKBB Instagram

Notfälle

Beratungstelefon
für Kinder- und Jugendnotfälle

0900 712 712 (3.23 CHF/Min., nur über private Festnetz- oder Handynummern)

0900 712 713 (3.23 CHF/Min., für Anrufe von Prepaid-Handys)

0800 444 333 (Abrechnung via Krankenkasse, für Business-Anschlüsse)

Notfall im Ausland

Bei Notfällen im Ausland rufen Sie die Notfallnummer Ihrer Kranken-kasse an. Diese finden Sie jeweils auf Ihrer Krankenkassenkarte.

Tox Info Suisse

(Gift- und Informationszentrum)

145

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Kontaktformular

Lageplan

 

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Kontaktformular

Lageplan

© UKBB, 2024

Datenschutzhinweis

Diese Website verwendet Cookies und ähnliche Technologien. Mit der Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und ähnlichen Technologien zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

[x]

ErlaubenAblehnen