Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

Beratungstelefon für Notfälle 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. nur über private Festnetz- oder Handynummern, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

Bei Notfällen im Ausland rufen Sie die Notfallnummer Ihrer Krankenkasse an. Diese finden Sie jeweils auf Ihrer Krankenkassenkarte.

 
 

Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Tox Info Suisse (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr
 
 

Infoline zum Coronavirus

  • 058 463 00 00   Infoline des Bundesamts für Gesundheit (8.00 - 18.00 Uhr)

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?
Für Lob oder Tadel nutzen Sie bitte das Feedback-Formular. 

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Zukunftstag (Fällt 2021 leider aus!)
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Zukunftstag (Fällt 2021 leider aus!)

Zukunftstag (Fällt 2021 leider aus!)

 
 
Empty
 
 
 

Kinderärzte warnen vor lebensgefährlichen Knopfbatterien

UKBB Kommunikation, 12.06.2021

Wenn ein Kind eine Knopfbatterie verschluckt, kann sich sein Leben schlagartig verändern. Eltern sind sich der verheerenden Folgen kaum bewusst. Die Fallzahlen sind während des Lockdowns dramatisch gestiegen. Anlässlich des Welt-Knopfbatterie-Tags vom 12. Juni möchte eine Arbeitsgruppe von Schweizer Kinderärzten die Öffentlichkeit sensibilisieren und gibt Tipps zur Prävention.

von Martin Bruni

Röntgenbild mit kreisrundem Fremdkörper in der oberen Speiseröhre. Aufgrund des äusseren Rings ein typischer Knopfbatterie-Verdachtsfall.

Der kreisrunde Fremdkörper auf dem Röntgenbild ist aufgrund seines äusseren Rings ein typischer Knopfbatterie-Verdachtsfall. (Bild: Universitäts-Kinderspital Zürich)

 
 

Baby Elias* ist zehn Monate alt, als er auf einmal nichts mehr essen will. Als seine Eltern bemerken, dass er generell nicht mehr schluckt, bringen sie ihn sofort ins Kinderspital auf den Notfall. Auf dem Röntgenbild wird ein Fremdkörper in Elias Speiseröhre ersichtlich. Es folgt eine Notoperation unter Vollnarkose. Entfernt wird eine Knopfbatterie. Wie sich später herausstellt, hat Elias diese irgendwie aus einer Fernbedienung entnehmen können.

 Die Batterie hat in Elias Speiseröhre eine chemische Reaktion in Gang gesetzt und sie stark verätzt. Doch er hatte Glück. Dank der schnellen Vorstellung im Spital und sofortigen professionellen Versorgung bleibt für ihn der Zwischenfall ohne schwere Folgen.

Innert Minuten verheerend

Andere Kinder haben weniger Glück. Eine Knopfbatterie kann bereits wenige Minuten nach dem Verschlucken verheerende Folgen erzeugen. Typisch sind Verätzungen der Speise- und/oder Luftröhre. Weltweit leben deswegen viele Kinder mit schweren Einschränkungen. Sie können nicht mehr selbständig schlucken, müssen durch eine Sonde ernährt oder mechanisch beatmet werden und zahlreiche Folgeoperationen durchstehen. Für manche Kinder endet ein Knopfbatterie-Vorfall sogar tödlich.

Besonders schlimm trifft es meist sehr junge Kinder und Säuglinge. Sie können nicht sagen, ob oder was sie verschluckt haben. Dies kann die Entfernung des Fremdkörpers verzögern. Schwerwiegende Folgen kann eine Knopfbatterie bereits wenige Minuten nach dem Verschlucken erzeugen.

Der Welt-Knopfbatterie-Tag vom 12. Juni wird in Erinnerung an all diese Kinder begangen. Im Pandemiejahr verdient dieser Tag eine besondere Beachtung. Wie eine italienische Studie zeigen konnte, ist es während des Lockdowns zu einem dramatischen Anstieg solcher Vorfälle gekommen. Auch Kinderärzte aus anderen Ländern berichten von einer spürbaren Zunahme.

Versteckte Gefahr lauert überall

In der Schweiz haben sich nun einige Kinderärzte zu einer Arbeitsgruppe zusammengetan. Gemeinsam wollen sie den Welt-Knopfbatterie-Tag nutzen, um vor den Gefahren zu warnen. Zu dieser Arbeitsgruppe zählen:

  • Dr. med. Pascal Müller, Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie, Hepatologie & Ernährung
  • Prof. Gian Paolo Ramelli, Präsident der Schweizerischen Fachgesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin
  • Dr. med. Marc Sidler, Präsident Kinderärzte Schweiz
  • Prof. Carsten Posovszky, 1. Vorsitzender der deutsch-schweizer-österreichischen Gesellschaft für pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung (GPGE e.V.)
  • PD Dr. med. Raoul Furlano, Mitglied der European Society of Paediatric Gastroenterology, Hepatology and Nutrition (ESPGHAN) Endoskopie-Arbeitsgruppe

Gemeinsam möchte die Arbeitsgruppe nicht nur Eltern und Lehrpersonen sensibilisieren, sondern auch die Industrie und Politik. «Es ist uns Ärzten ein grosses Anliegen, möglichst viele Menschen weltweit über die versteckten Gefahren dieser Knopfbatterien aufzuklären und auf die Wichtigkeit hinweisen, dass knopfbatteriebetriebene Geräte verschlusssicher verarbeitet werden», sagt PD Dr. med. Raoul Furlano, Leiter Gastroenterologie & Ernährungsberatung am Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB). «Politiker sollten die Hersteller dazu drängen, Fabrikationsnormen zu erfüllen und die Entwicklung neuer und nicht schädlicher Energieträger zu fördern.»

Von Spielzeug über Haushaltsgeräte bis LED-Kerzen kommen derzeit zahlreiche Produkte mit unsicheren Verschlüssen auf den Markt. Verschlüsse, die für Kinder leicht zu öffnen sind – oder aus denen die Batterien sogar von allein herausfallen können.

Tipps gegen die versteckte Gefahr

  • Prüfen Sie in Ihrem Haushalt, welche Geräte knopfbatteriebetrieben sind. Stellen Sie sicher, dass diese Geräte ein gut gesichertes, nur mit Schraubenzieher zu öffnendes Batteriefach haben. Verkleben Sie unzureichend gesicherte Verschlüsse mit einem starken Klebeband, insbesondere von Spielsachen, Fernbedienungen, Küchenwaagen oder anderen leicht zugänglichen Gegenständen.
  • Verwahren Sie gebrauchte Knopfbatterien sicher verschlossen und für Kinder unzugänglich auf.
  • Informieren Sie Grosseltern, Tanten, Onkel, Freunde und machen Sie alle auf die Gefährlichkeit von Knopfbatterien aufmerksam, nutzen Sie dazu auch Social Media.
  • Verlieren Sie keine Zeit! Gehen Sie bei verschluckter Knopfbatterie sofort zum nächsten Spital, geben Sie davor noch einen Löffel Honig, das kann die Verätzungen stark reduzieren.
 
 

*Name geändert.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? (0)

Print
Hier finden Sie uns auch
UKBB FacebookUKBB YoutubeUKBB TwitterUKBB Instagram

Notfälle

Beratungstelefon
für Kinder- und Jugendnotfälle

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. nur über private Festnetz- oder Handynummern, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

Notfall im Ausland

Bei Notfällen im Ausland rufen Sie die Notfallnummer Ihrer Kranken-kasse an. Diese finden Sie jeweils auf Ihrer Krankenkassenkarte.

Tox Info Suisse

(Gift- und Informationszentrum)

145

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Kontaktformular

Lageplan

 

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Kontaktformular

Lageplan

© UKBB, 2021