Currently this content is only available in English.
Dieser Inhalt ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

0900 712 712
(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)
0900 712 713
(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. in der Warteschlaufe durch Netzbetreiber)

Notfallnummern

Anmeldung

Sie haben bereits ein Konto?

 

Sie sind noch nicht registriert?

UKBB Helpline 24h

0900 712 712

(3.23 CHF / Min. aus dem CH-Festnetz, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)

 
 

0900 712 713

(3.12 CHF / Min. für Anrufe von Prepaid-Handys, evtl. zusätzlich 8 Rp. / Min. durch Netzbetreiber)


Wichtige Notfallnummern

  • 144   Ambulanz
  • 145   Toxzentrum (Vergiftungen)
  • 117   Polizei
  • 118   Feuerwehr

Kontakt Box

UKBB

Universitäts-Kinderspital beider Basel
Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

T +41 61 704 12 12
F +41 61 704 12 13

Kontakt

Zu welchem Thema möchten Sie uns kontaktieren?

Terminabsagen
Mahnung / Inkasso
Patientenabrechnung
Bitte kontaktieren Sie mich
Sonstiges
Empty
Terminabsagen

Für Terminvereinbarungen und -verschiebungen wenden Sie sich bitte an die Leitstelle Poliklinik +41 61 704 12 20

 
 
Mahnung / Inkasso

Mahnung / Inkasso

 
 
Patientenabrechnung

Patientenabrechnung

 
 
Bitte kontaktieren Sie mich

Bitte kontaktieren Sie mich

 
 

Wie möchten Sie kontaktiert werden?

 
Sonstiges

Sonstiges

 
 
Empty
 
 
 

Hodenhochstand

Bei einem Hodenhochstand befindet sich der Hoden nicht im Hodensack, sondern ständig in der Leiste oder gar in der Bauchhöhle. Bei einer Hodenfehllage liegt der Hoden am Penisschaft, im Oberschenkel oder am Damm. Als Ursache werden verschiedenste zusammenwirkende Störungsmechanismen angesehen. Je früher ein Kind zur Welt kommt (Frühgeburt), desto eher ist es von einem Hodenhochstand betroffen. Bei rund 75% der Neugeborenen erreichen die Hoden innerhalb der ersten neun Lebensmonate spontan doch noch die reguläre Position im Hodensack. Nach dem 1. Lebensjahr ist ein weiteres Absteigen des Hodens selten (0.8 %).

Behandlung

Zwar führt eine Hormontherapie zu einer Verfestigung des Hoden-und Samenstranggewebes, verursacht aber keine Hodenwanderung. Die Erfolgsraten der Hormontherapie alleine liegen gemäss Literatur zwischen 23 und 60%. Aus diesem Grund empfehlen die Kinderchirurgen des UKBB die operative Korrektur (Verlagerung und Verankerung des Hodens in den Hodensack). Gemäss Literatur liegt der optimale Zeitpunkt für den Eingriff zwischen dem 9. und 12. Lebensmonat. Wird die Fehllage der Hoden nicht innerhalb der ersten 12 Lebensmonate korrigiert, kann es zu einer zunehmenden Schädigung mit Beeinträchtigung der Zeugungsfähigkeit kommen.

Nach der chirurgischen Hodenverlagerung kann keine Aussage über die Funktionstüchtigkeit des Hodengewebes gemacht werden. Allein das anschliessende Hodenwachstum ist ein Hinweis für dessen Fertilität.

Bei nicht palpablem und im Ultraschall nicht darstellbarem Bauchhoden ist eine Bauchspiegelung (Laparoskopie) die Methode der Wahl, um den Hoden zu lokalisieren und zu verlagern.

Der Pendelhoden ist nicht immer im Hodensack, lässt sich aber herabziehen und verbleibt dann im Hodensack. Der Pendelhoden ist nicht therapiebedürftig.

Der Gleithoden ist ebenfalls nicht im Hodensack, lässt sich in den Hodensack mobilisieren, verbleibt dort aber nicht und gleitet sofort wieder in die Leiste zurück. Der Gleithoden ist operativ zu behandeln.

Downloads

Verwandte Themen

 

* Wir nutzen zur besseren Lesbarkeit jeweils nur die männliche Form. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermassen angesprochen.

Kontakt

Universitäts-Kinderspital beider
Basel, Spitalstrasse 33
4056 Basel | CH

Tel. +41 61 704 12 12
Fax +41 61 704 12 13

© UKBB, 2018